Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Larry Willis

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Larry Willis (links) mit Hugh Masekela (2016)

Larry Willis (vollständig Lawrence Elliott Willis; * 20. Dezember 1942 in New York City; † 29. September 2019 in Baltimore[1]) war ein US-amerikanischer Jazzmusiker (Piano, E-Piano, Keyboard, Komposition, Arrangement).

Leben und Wirken

Willis, der aus Harlem stammte, besuchte die New Yorker High School of Music and Art und danach die Manhattan School of Music. Er begann seine musikalische Laufbahn als Sänger und trat im Alter von siebzehn Jahren als Chorsänger in einer Oper von Aaron Copland unter Leonard Bernstein auf. Achtzehnjährig entdeckte er sein Interesse für die Jazzmusik und begann autodidaktisch das Klavierspiel zu erlernen. Er wurde Schüler von John Mehegan, arbeitete mit René McLean und trat im Jahr darauf regelmäßig mit Jackie McLean auf, der ihm 1965 die erste Plattenaufnahme bei Blue Note Records ermöglichte.

Seitdem spielte Willis mehr als dreihundert Aufnahmen ein und arbeitete mit Jazzmusikern wie Dizzy Gillespie, Lee Morgan, Woody Shaw, Hugh Masekela, Julian Cannonball Adderley, Nat Adderley, Stan Getz, Art Blakey, Art Taylor, Clifford Jordan, Pharoah Sanders, Carmen McRae, Shirley Horn, Richard Holmes, Earl May, David Newman, Branford Marsalis, Alphonse Mouzon, Joe Henderson, Eddie Henderson, Paul Murphy und Carla Bley.

Daneben wirkte Willis als Rock- und Pop-Pianist, spielte E-Piano, – u. a. war er 1970 bis 1978 Pianist der Band Blood, Sweat & Tears –, Arrangeur u. a. für Roy Hargrove, Vanessa Rubin und Joe Ford sowie als Komponist tätig. Für das Florida Southern College Symphony Orchestra komponierte er eine vierteilige Orchestersuite. Er leitete ferner ein eigenes Jazztrio und -quintett.

Stilistisch deckte er die Bandbreite vom Creative Jazz über Fusion bis zum Rock ab[2] und kombinierte dies mit Soul-, Gospel- und Funkelementen.

Diskographie

Einzelnachweise

  1. Michael J. West: Larry Willis 1942-2019. JazzTimes, 30. September 2019, abgerufen am 1. Oktober 2019 (english).
  2. Vgl. auch Artikel (Memento vom 10. Januar 2009 im Internet Archive) aus All About Jazz.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Larry Willis aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.