Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Larry Cohen

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Larry Cohen (Mitte) zu Gast bei der Viennale 2010

Larry Cohen (geb. 15. Juli 1941 in New York; gest. 23. März 2019 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Regisseur, Produzent und Drehbuchautor.

Leben

Er studierte Film am City College of New York, von dem er 1963 graduierte. Seine Filmkarriere begann Cohen als Drehbuchautor für das Fernsehen, wo er für verschiedenste Fernsehserien tätig war. Später drehte er einige günstige Horrorfilme, und begann auch als Drehbuchautor für Kinoproduktionen zu arbeiten. Sein Regiedebüt gab er 1972 mit Bone. Für seine eigenen Filme verfasste er auch die Drehbücher. Zudem produzierte er diese auch oft selbst.

Die von 1967 bis 1968 produzierte Fernsehserie Invasion von der Wega entstammt seiner Idee, und er verfasste die Drehbücher. Sein Schaffen als Autor umfasst insgesamt mehr als 80 Film- und Fernsehproduktionen. Er selbst inszenierte rund 20 Produktionen. 1988 wurde ihm von der Academy of Science Fiction, Fantasy & Horror Films der George Pal Memorial Award verliehen. 2017 entstand über sein filmisches Wirken der Dokumentarfilm King Cohen: The Wild World of Filmmaker Larry Cohen.

Larry Cohen war zweimal verheiratet und Vater von fünf Kindern. Er starb am 23. März 2018 im Alter von 77 Jahren in Los Angeles.

Filmografie (Auswahl)

Regie
  • 1972: Bone
  • 1973: Der Pate von Harlem (Black Caesar)
  • 1974: Die Wiege des Bösen (It’s Alive)
  • 1976: God Told Me To
  • 1977: Ich bin der Boss – Skandal beim FBI (The Private Files of J. Edgar Hoover)
  • 1978: Die Wiege des Satans (It Lives Again)
  • 1981: Ein Werwolf beißt sich durch (Full Moon High)
  • 1982: American Monster (Q: The Winged Serpent)
  • 1984: Hollywood Kills
  • 1985: Stuff – Ein tödlicher Leckerbissen (The Stuff)
  • 1987: Die Wiege des Schreckens (Originaltitel: It’s Alive III: Island of the Alive)
  • 1987: Salem II – Die Rückkehr (A Return to Salem’s Lot)
  • 1987: Tödliche Täuschung (Deadly Illusion)
  • 1989: Tanz der Hexen (Wicked Stepmother)
  • 1990: The Ambulance
  • 2006: Pick Me Up (1 Episode der Fernsehserie Masters of Horror)
Produzent
  • 1973: Der Pate von Harlem (Black Caesar)
  • 1988: Maniac Cop
  • 1990: Maniac Cop 2
  • 1991: Des Wahnsinns fette Beute (Delirious)
Drehbuch
Darsteller

Literatur

  • Susan Vahabzadeh: Der Dreh mit dem Präsidenten. Die Viennale ehrt den Filmemacher Larry Cohen, der sich mit Horror und einem cleveren Hoover-Film hervortat. In: Süddeutsche Zeitung, 30./31. Oktober/1. November 2010, S. 15.

Weblinks

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Larry Cohen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.