Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Lappeenranta

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der finnischen Stadt Lappeenranta; zu anderen Bedeutungen siehe Lappeenranta (Begriffsklärung).
Lappeenrannan kaupunki
Wappen Karte
Wappen von Lappeenranta Lage von Lappeenranta in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Südkarelien
Verwaltungsgemeinschaft: Lappeenranta
Geographische Lage 61° 4′ N, 28° 11′ O61.06666666666728.183333333333104 Einwohner Zahlenformat Koordinaten: 61° 4′ N, 28° 11′ O
Fläche: 1.723,76 km²[1]
davon Landfläche: 1.433,54 km²
davon Binnengewässerfläche: 290,22 km²
Einwohner: Vorlage:Metadaten Einwohnerzahl FI (Fehler: Ungültige Zeitangabe)[2]
Bevölkerungsdichte: Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“ Ew./km²
Gemeindenummer: 405
Sprache(n): Finnisch
Website: www.lappeenranta.fi
Der See und die Stadt von der Festung aus betrachtet
Der See und die Stadt von der Festung aus betrachtet
Saimaakanal bei Lappeenranta

Lappeenranta [ˈlɑpːɛːnrɑntɑ] (schwed. Villmanstrand) ist eine Stadt in der Landschaft Südkarelien in Finnland mit Vorlage:Metadaten Einwohnerzahl FI Einwohnern (Stand Vorlage:FormatDate: Kein gültiges ISO-Datum!Vorlage:FormatDate/Wartung/Error).

Geographie

In Lappeenranta mündet der 1845–1856 errichtete Saimaakanal, der den Saimaa-See mit der Ostsee bei Wyborg in Russland verbindet, in die Finnische Seenplatte. Die Nähe zur russischen Grenze wird besonders durch die hohe Anzahl russischer Touristen deutlich.

Entfernungen zu anderen Städten:

Stadt Entfernung Himmelsrichtung
Hämeenlinna 156 km W
Helsinki 221 km WSW
Jyväskylä 222 km NW
Oulu 548 km NNW
St. Petersburg 230 km SO
Tampere 274 km WNW
Turku 360 km WSW
Vyborg 056 km SO

Lappeenranta verteilt sich über eine Fläche von 1756 km².

Geschichte

Die Stadt wurde 1649 von der schwedischen Königin Christina I. gegründet. 1721 wurde sie Provinzhauptstadt. Als Grenzstadt zwischen Schweden, Finnen und Russen lange Zeit heftig umkämpft, kam sie zwanzig Jahre später im „Krieg der Hüte“ infolge der Schlacht bei Villmanstrand am 3. September 1741 (siehe Peter von Lacy und James Keith) unter russische Herrschaft.[3]

Entwicklung der Einwohnerzahl (Bezug: 31. Dezember):

  • 1987 – 53.780
  • 1990 – 54.941
  • 1997 – 57.196
  • 2000 – 58.041
  • 2002 – 58.707
  • 2003 – 58.897
  • 2004 – 58.982
  • 2005 – 59.073
  • 2006 – 59.811
  • 2007 – 59.286
  • 2008 – 59.659

Zum Jahresbeginn 2009 wurde die Nachbargemeinde Joutseno[4] und 2010 die Gemeinde Ylämaa an Lappeenranta angeschlossen.

Sehenswürdigkeiten

Zu den Sehenswürdigkeiten zählen das hölzerne Rathaus (1829) von Carl Ludwig Engel und die älteste griechisch-orthodoxe Kirche (1785) Finnlands. Der Wasserturm bietet einen guten Blick über die Stadt, ist allerdings momentan aufgrund gesundheitlicher Bedenken für die Öffentlichkeit geschlossen. Die größte Sehenswürdigkeit ist die Festung am Nordrand der Stadt.

35 km südlich von Lappeenranta liegt der kleine Ort Ylämaa, das einzige Gewinnungs- und Schleifgebiet des Edelsteins Spektrolith.

Wirtschaft

Von großer Bedeutung ist der grenzüberschreitende Handel; zahlreiche Russen pflegen in Lappeenranta einzukaufen.[5] Die wichtigsten Industriezweige sind die Holzverarbeitung und der Maschinenbau. Der Flughafen Lappeenranta befindet sich 2 km westlich der Stadt.

Lappeenranta ist Sitz einer 1969 gegründeten Technischen Universität mit ca. 5700 Studenten und 980 Mitarbeitern.

Sport

Saimaan Pallo ist ein 1948 gegründeter Eishockeyverein in der Stadt. Die Mannschaft spielt in der ersten Liga und trägt ihre Heimspiele in der Halle Kisapuisto aus. Der Verein Lappeenrannan NMKY wurde 2005 und 2006 finnischer Meister im Basketball.

Lappeenranta trug 2004 und 2014 die Bandy-Weltmeisterschaft der Damen aus.

Partnerstädte

Lappeenranta unterhält Städtepartnerschaften mit folgenden Städten:[6]

Söhne und Töchter der Stadt

Klimatabelle

Lappeenranta
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
37
 
-7
-13
 
 
29
 
-6
-12
 
 
33
 
0
-8
 
 
31
 
6
-2
 
 
31
 
15
5
 
 
50
 
20
10
 
 
67
 
21
12
 
 
82
 
19
11
 
 
71
 
13
6
 
 
64
 
7
2
 
 
58
 
1
-3
 
 
50
 
-4
-9
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Lappeenranta
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) -6,5 -5,7 -0,2 6,4 14,8 19,7 21,3 19,1 13,0 6,9 0,8 -3,6 Ø 7,2
Min. Temperatur (°C) -12,7 -12,2 -7,5 -1,6 4,6 9,8 12,1 10,9 6,3 1,6 -3,4 -9,3 Ø -0,1
Niederschlag (mm) 37 29 33 31 31 50 67 82 71 64 58 50 Σ 603
Sonnenstunden (h/d) 1,1 2,6 4,3 6,0 8,5 8,9 8,4 6,7 4,1 2,3 0,8 0,6 Ø 4,5
Regentage (d) 10 8 8 7 7 8 10 12 11 12 13 12 Σ 118
Luftfeuchtigkeit (%) 88 87 82 73 64 65 70 77 84 87 91 90 Ø 79,8
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
-6,5
-12,7
-5,7
-12,2
-0,2
-7,5
6,4
-1,6
14,8
4,6
19,7
9,8
21,3
12,1
19,1
10,9
13,0
6,3
6,9
1,6
0,8
-3,4
-3,6
-9,3
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
37
29
33
31
31
50
67
82
71
64
58
50
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez


Weblinks

 Commons: Lappeenranta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Lappeenranta – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. 1. 2010. (PDF; 199 kB)
  2. Vorlage:Metadaten Einwohnerzahl FI
  3. Karl August Varnhagen von Ense: Leben des Feldmarschalls Jakob Keith. Duncker & Humblot, Berlin 1844. S. 75–77.
  4. lappeenranta-joutseno.fi
  5. Ann-Dorit Boy: Auf eine Tasse Tee nach Südkarelien. Im Südosten Finnlands freuen sich die Händler über die Rückkehr der russischen Kunden. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 31. März 2015, S. 3.
  6. Website der Stadt – Twin Citys (engl.), abgerufen am 23. Mai 2017


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Lappeenranta aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.