Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Landkreis Bad Kreuznach

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Bad Kreuznach Deutschlandkarte, Position des Landkreises Bad Kreuznach hervorgehoben
49.827.69
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Verwaltungssitz: Bad Kreuznach
Einwohner:

155.544 (31. Dez. 2010)[1]

Kfz-Kennzeichen:
Kreisschlüssel: 07 1 33
Kreisgliederung: 118 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Salinenstraße 47
55543 Bad Kreuznach
Webpräsenz: kreis-badkreuznach.de
Landrätin: Bettina Dickes (CDU)
Lage des Landkreises Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz
Karte

Der Landkreis Bad Kreuznach ist eine Gebietskörperschaft im Zentrum von Rheinland-Pfalz. Sitz der Kreisverwaltung und zugleich bevölkerungsreichste Kommune ist die gleichnamige verbandsfreie Stadt Bad Kreuznach.

Geographie

Lage

Der Kreis Bad Kreuznach umfasst im Osten Teile des Rheinhessischen Tafel- und Hügellandes, im Süden des Nordpfälzer Berglandes und im Westen und Norden des Hunsrücks. Die Hauptachse im Kreis bildet die Nahe, welche von Westen durch Kirn, Bad Sobernheim und Bad Kreuznach fließt und den Kreis im Norden verlässt. Der Kreis Bad Kreuznach bildet mit Teilen des Landkreises Mainz-Bingen und des Donnersbergkreises das Weinbaugebiet Nahe.

Nachbarkreise

Der Landkreis grenzt im Uhrzeigersinn im Nordosten beginnend an die Landkreise Mainz-Bingen, Alzey-Worms, Donnersbergkreis, Kusel, Birkenfeld und Rhein-Hunsrück-Kreis.

Geschichte

Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts war das Gebiet des heutigen Landkreises Bad Kreuznach in verschiedene kleinere und größere Territorien aufgeteilt.

1794 wurde das Linke Rheinufer während des Ersten Koalitionskrieges besetzt, 1798 wurde das Gebiet von der französischen Direktorialregierung nach französischem Vorbild reorganisiert. Das Gebiet des späteren Kreises Kreuznach war bis 1814 in das Rhein-Mosel-Departement und das Saardepartement aufgeteilt. Nach dem Ende der französischen Herrschaft im linksrheinischen Gebiet (1814) wurde die Region auf dem Wiener Kongress (1815) dem Königreich Preußen zugesprochen. Unter der preußischen Verwaltung wurde 1816 der Kreis Kreuznach im Regierungsbezirk Koblenz neu gebildet, der seit 1822 zur Rheinprovinz gehörte.

1932 wurde der Kreis Kreuznach mit dem Kreis Meisenheim zusammengelegt. Im Rahmen des ersten Schritts der Kreisreform in Rheinland-Pfalz wurde der Landkreis am 7. Juni 1969 neu zugeschnitten und in Landkreis Bad Kreuznach umbenannt. Neu zum Landkreis kamen

Gleichzeitig gab der Landkreis die Ortsgemeinden Bingerbrück, Münster-Sarmsheim, Waldalgesheim und Weiler bei Bingerbrück an den neuen Landkreis Mainz-Bingen sowie die Ortsgemeinden Hoppstädten und Medard an den Landkreis Kusel ab.

Im zweiten Schritt der Kreisreform nahm der Landkreis am 7. November 1970 noch die Ortsgemeinden Bruschied, Kellenbach, Königsau, Schneppenbach und Schwarzerden aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis auf und trat die Ortsgemeinde Genheim an den Landkreis Mainz-Bingen ab.[2]

Einwohnerentwicklung

Einwohnerentwicklung des Landkreises Bad Kreuznach von 1816 bis 2018 nach nebenstehender Tabelle
Jahr Einwohner Quelle
1816 30.685 [3]
1838 51.673 [4]
1871 60.771 [5]
1885 69.090 [5]
1900 77.849 [6]
1910 82.871 [6]
1925 86.111 [6]
1939 104.704 [6]
Jahr Einwohner Quelle
1950 114.837 [6]
1960 124.600 [6]
1970 147.400 [7]
1980 146.700 [8]
1990 149.500 [9]
2000 157.600 [10]
2010 155.544
2018 158.080

Politik

Wahl des Bad Kreuznacher Kreistags 2019
Gewichtetes Ergebnis
 %
40
30
20
10
0
31,4
25,1
15,0
9,6
6,8
5,2
3,7
3,3
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-6,0
-9,4
+6,9
+4,4
+2,4
-1,8
+0,2
+3,3
Sitzverteilung im
Bad Kreuznacher Kreistag 2019
        
zur Vorlage
Von 50 Sitzen entfallen auf:

Kreistag

Sitz der Kreisverwaltung: Bad Kreuznach

Der Kreistag des Landkreises Bad Kreuznach besteht aus 50 gewählten Mitgliedern und dem Landrat als Vorsitzendem. Im Kreistag bilden die CDU, die Grünen und die FWG eine Koalition. Die Kreistagswahl am 26. Mai 2019 führte zu folgendem Wahlergebnis:[11]

Parteien und Wählergemeinschaften %
2019
Sitze
2019
%
2014
Sitze
2014
%
2009
Sitze
2009
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 31,4 16 37,4 19 37,0 19
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 25,1 12 34,5 17 32,9 16
Grüne Bündnis 90/Die Grünen 15,0 7 8,1 4 8,0 4
AfD Alternative für Deutschland 9,6 5 5,2 3
FDP Freie Demokratische Partei 6,8 3 4,4 2 9,9 5
FWG Freie Wählergruppe Kreis Bad Kreuznach 5,2 3 7,0 3 8,8 4
Linke Die Linke 3,7 2 3,5 2 3,4 2
FW Wählergruppe 3,3 2
gesamt 100,0 50 100,0 50 100,0 50
Wahlbeteiligung in % 61,1 57,5 55,3

CDU, Grüne und FWG bilden seit 2014 im Kreistag eine Koalition. Sie haben damit eine Koalition von CDU, FDP und Grüne abgelöst, die wegen der Verluste der FDP nach der Kommunalwahl 2014 keine Mehrheit mehr hatte.[12]

Landräte

Der Landrat wird in direkter Wahl für acht Jahre gewählt. Bei der Wahl im April 2017 setzte sich Bettina Dickes (CDU) durch.

Wappen und Flagge

Der Landkreis Bad Kreuznach führt ein Wappen sowie eine Hiss- und Bannerflagge.

[[Datei:{{#property:p94}} |100px|links|Wappen von Landkreis Bad Kreuznach]] Blasonierung:

„Geteilt: oben in Schwarz ein wachsender, rot gekrönter und bewehrter goldener Löwe, unten in vier Reihen geschacht von Blau und Gold.“


Partnerschaften

Wirtschaft und Infrastruktur

Der Landkreis ist landwirtschaftlich (Wein, Weizen, Raps, Gerste, Mais sowie Viehzucht) geprägt. Lediglich im Osten im Umkreis von Bad Kreuznach ist eine dichtere Konzentration von mittelständischen Unternehmen, vor allem in Produktion und Logistik, festzustellen. Wichtige Zweige sind neben Maschinenbau und Fertigung von Ersatzteilkomponenten vor allem die Weinindustrie, insbesondere Abfüll- und Kellertechnik. Auch der Tourismus spielt im Rahmen der Vermarktung des Naheweines, der Kurstädte Bad Kreuznach und Bad Münster am Stein-Ebernburg, Teilen des Nordpfälzer Berglandes sowie des Hunsrücks eine zunehmend wichtige Rolle.

Im Zukunftsatlas 2016 belegte der Landkreis Bad Kreuznach Platz 226 von 402 Landkreisen, Kommunalverbänden und kreisfreien Städten in Deutschland und zählt damit zu den Regionen mit „ausgeglichenem Chancen-Risiko Mix“ für die Zukunft.[13]

Verkehr

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst Jewiki helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber bitte kopiere keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Hauptautoren wurden noch nicht informiert. Bitte benachrichtige sie!

Im Osten des Landkreises Bad Kreuznach streift die Bundesautobahn 61 (Ludwigshafen–Koblenz) das Kreisgebiet. Ferner durchziehen die Bundesstraßen 41, 48, 421 und 428 den Landkreis. Ganz am südlichen Rand verläuft die B 420.

Städte und Gemeinden

(in Klammern die Einwohnerzahl mit Stand vom 31. Dezember 2010[14])

Verbandsfreie Städte

Vorlage:Imagemap Landkreis Bad Kreuznach

Verbandsgemeinden mit ihren verbandsangehörigen Gemeinden:

(Sitz der Verbandsgemeinde *)
  1. Altenbamberg (781)
  2. Biebelsheim (661)
  3. Feilbingert (1629)
  4. Frei-Laubersheim (1038)
  5. Fürfeld (1528)
  6. Hackenheim (2054)
  7. Hallgarten (762)
  8. Hochstätten (627)
  9. Neu-Bamberg (903)
  10. Pfaffen-Schwabenheim (1240)
  11. Pleitersheim (342)
  12. Tiefenthal (128)
  13. Volxheim (1080)
  1. Auen (222)
  2. Bad Sobernheim, Stadt * (6442)
  3. Bärweiler (258)
  4. Daubach (231)
  5. Ippenschied (156)
  6. Kirschroth (282)
  7. Langenthal (92)
  8. Lauschied (578)
  9. Martinstein (311)
  10. Meddersheim (1292)
  11. Merxheim (1450)
  12. Monzingen (1660)
  13. Nußbaum (428)
  14. Odernheim am Glan (1746)
  15. Rehbach (44)
  16. Seesbach (559)
  17. Staudernheim (1490)
  18. Weiler bei Monzingen (459)
  19. Winterburg (201)
  1. Bärenbach (510)
  2. Becherbach bei Kirn (403)
  3. Brauweiler (65)
  4. Bruschied (288)
  5. Hahnenbach (560)
  6. Heimweiler (432)
  7. Heinzenberg (27)
  8. Hennweiler (1269)
  9. Hochstetten-Dhaun (1603)
  10. Horbach (39)
  11. Kellenbach (271)
  12. Königsau (64)
  13. Limbach (332)
  14. Meckenbach (406)
  15. Oberhausen bei Kirn (942)
  16. Otzweiler (208)
  17. Schneppenbach (261)
  18. Schwarzerden (254)
  19. Simmertal (1942)
  20. Weitersborn (261)
  1. Bretzenheim (2462)
  2. Dorsheim (691)
  3. Guldental (2532)
  4. Langenlonsheim * (3680)
  5. Laubenheim (759)
  6. Rümmelsheim (1374)
  7. Windesheim (1799)
  1. Abtweiler (211)
  2. Becherbach (915)
  3. Breitenheim (400)
  4. Callbach (383)
  5. Desloch (381)
  6. Hundsbach (401)
  7. Jeckenbach (256)
  8. Lettweiler (225)
  9. Löllbach (210)
  10. Meisenheim, Stadt * (2822)
  11. Raumbach (429)
  12. Rehborn (711)
  13. Reiffelbach (240)
  14. Schmittweiler (205)
  15. Schweinschied (171)
  1. Allenfeld (195)
  2. Argenschwang (355)
  3. Bockenau (1277)
  4. Boos (391)
  5. Braunweiler (618)
  6. Burgsponheim (256)
  7. Dalberg (254)
  8. Duchroth (563)
  9. Gebroth (156)
  10. Gutenberg (978)
  11. Hargesheim (2864)
  12. Hergenfeld (508)
  13. Hüffelsheim (1295)
  14. Mandel (889)
  15. Münchwald (305)
  16. Niederhausen (509)
  17. Norheim (1456)
  18. Oberhausen an der Nahe (392)
  19. Oberstreit (278)
  20. Roxheim (2392)
  21. Rüdesheim * (2349)
  22. Sankt Katharinen (346)
  23. Schloßböckelheim (395)
  24. Sommerloch (436)
  25. Spabrücken (1152)
  26. Spall (165)
  27. Sponheim (821)
  28. Traisen (552)
  29. Waldböckelheim (2266)
  30. Wallhausen (1610)
  31. Weinsheim (1892)
  32. Winterbach (461)
  1. Daxweiler (819)
  2. Dörrebach (696)
  3. Eckenroth (208)
  4. Roth (255)
  5. Schöneberg (630)
  6. Schweppenhausen (879)
  7. Seibersbach (1385)
  8. Stromberg, Stadt * (3151)
  9. Waldlaubersheim (781)
  10. Warmsroth (438)

Die folgenden Gemeinden des Landkreises verloren bis heute ihre Eigenständigkeit:

Kfz-Kennzeichen

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung des bis heute gültigen Kfz-Kennzeichens (damals noch Landkreis Kreuznach) das Unterscheidungszeichen KH zugewiesen. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerung der Gemeinden am 31. Dezember 2010 (PDF; 727 KB) (Hilfe dazu)
  2. Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006 (Memento vom 22. Dezember 2017 im Internet Archive). Bad Ems 2006-03, S. 159 (PDF; 2,6 MB). i Info: Es liegt ein aktuelles Verzeichnis (2016) vor, das aber im Abschnitt „Gebietsänderungen – Territoriale Verwaltungsreform“ keine Einwohnerzahlen angibt.
  3. Beiträge zur Statistik der Königl. Preussischen Rheinlande. 1829, S. 20, abgerufen am 11. November 2017.
  4. Die Rheinprovinz unter Preußen, Willemsen, 1842
  5. 5,0 5,1 Gemeindelexikon für das Königreich Preußen 1885
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 6,4 6,5 Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. kreuznach.html. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  7. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1972
  8. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1981
  9. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992
  10. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 2002
  11. Der Landeswahlleiter RLP: Landkreis Bad Kreuznach. Endgültiges Ergebnis der Kreistagswahl 2019. Abgerufen am 10. August 2019.
  12. Koalition für Kreistag steht. In: Allgemeine Zeitung. 12. Juli 2014, abgerufen am 16. Januar 2018.
  13. Zukunftsatlas 2016. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 2. Oktober 2017; abgerufen am 23. März 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.prognos.com
  14. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerung der Gemeinden am 31. Dezember 2010 (PDF; 727 KB)


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Landkreis Bad Kreuznach aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.