Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Landhaus Max Steinmetz

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Landhaus Max Steinmetz ist ein Wohnhaus im Stadtteil Serkowitz der sächsischen Stadt Radebeul, in der Rosenstraße 11. Es wurde 1907 von Max Steinmetz (* 1867 in Schöten; † 13. Januar 1911 in Radebeul) für sich selbst als Wohnsitz entworfen und durch die Baufirma Gebrüder Ziller errichtet, bei der Steinmetz zu jener Zeit als Architekt und Technischer Leiter arbeitete.

Landhaus Max Steinmetz

Beschreibung

Das eingeschossige, heute unter Denkmalschutz stehende[1] kleine Landhaus steht auf einem Grundstück mit altem Baumbestand.

Es hat ein hohes, ausgebautes Mansard-Satteldach mit einer Schleppgaube zur Südseite zum Garten; der Giebel zeigt zur Straße. In der Straßenansicht befindet sich auf der rechten Seite eine loggiaartige Nische mit dem Eingang, davor eine Terrasse mit Holzgitter und Freitreppe. Links davon steht im Erdgeschoss ein kleiner Standerker mit einem angewalmten Dach, obenauf ein Austritt aus dem Dachgeschoss mit Holzgitter. Die Giebelspitze ist im Gegensatz zu den Ziegeldächern verschiefert, darin findet sich ein Rundfenster. Auf der nördlichen Traufseite befindet sich rechts ein risalitartiger Zugangsvorbau mit Satteldach, an den sich ein kleiner Schuppen mit Satteldach anschließt.

Der schliche Putzbau steht auf einem Putzsockel, die Fassaden sind ungegliedert, die Fenster haben eine kleingliedrige Sprossenteilung sowie Klappläden auf den Sonnenseiten. Auf der Südseite befinden sich Rankgitter.

Die Einfriedung erfolgt über Holzzaunfelder zwischen glatt verputzten Mauerwerkspfeilern auf ebensolchen Sockeln.

Einordnung

Die Typisierung des Gebäudes geht von „Landhaus“[2] über „kleines Wohnhaus“[3] bis hin zu „Mietshaus“[1], was in Anbetracht der Entstehung als Steinmetz' eigenes Wohnhaus am wenigsten zutreffend sein dürfte. Jedoch verstarb der Architekt Steinmetz bereits 1911, womit sich möglicherweise ein Hinweis auf das weitere Schicksal des Gebäudes verbindet.

Die Stilisierung des Gebäudes wird bei Helas als „Landhaus im entschiedenen Heimatstil süddeutscher Prägung“[2] vorgenommen, wobei vermutlich aufgrund der häufigeren Verwendung im Zusammenhang Heimatschutzstil gemeint sein dürfte. Bei Hänsel und Hänsel erfolgt die Stilisierung als Reformbaukunst mit der Anmerkung „erinnert an die Bauten in Hellerau“,[3] wobei Steinmetz allerdings zwei Jahre vor der Gründung der Gartenstadt Hellerau sein eigenes Wohnhaus baute.

Literatur

Weblinks

 Commons: Landhaus Max Steinmetz – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Verzeichnis der Kulturdenkmale der Stadt Radebeul. Radebeul 2012-05-24, S. 32 (Letzte von der Stadt Radebeul veröffentlichte Denkmalliste. Die seit 2012 beim Landkreis Meißen angesiedelte Untere Denkmalschutzbehörde hat noch keine Denkmalliste für Radebeul veröffentlicht.).
  2. 2,0 2,1 Volker Helas (Bearb.): Stadt Radebeul. [Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Denkmale in Sachsen]. SAX-Verlag, Beucha 2007, S. 262–263.
  3. 3,0 3,1 Thilo Hänsel, Markus Hänsel: Auf den Spuren der Gebrüder Ziller in Radebeul. Architekturbetrachtungen. Notschriften Verlag, Radebeul 2008, S. 96–97.
51.10636111111113.666944444444
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Landhaus Max Steinmetz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.