Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Landesweite Informations- und Dokumentationsstelle Antisemitismus

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Landesweite Informations- und Dokumentationsstelle Antisemitismus (LIDA) ist eine unabhängige Meldestelle für Antisemitismus in Schleswig-Holstein mit Sitz in Kiel. Sie dokumentiert antisemitisch motivierte Vorfälle in diesem Bundesland und wertet sie strukturiert aus. Sie wurde im September 2018 ins Leben gerufen und hat am 1. Januar 2019 ihre Arbeit vollumfänglich aufgenommen.[1]

Ziele

LIDA registriert körperliche Angriffe, Bedrohungen, Sachbeschädigungen, Schmierereien, Beleidigungen, Hasskommentare und E-Mails sowie Propagandamaterial wie Hetzschriften, Flugblätter, Plakate oder Aufkleber, die in fünf verschiedene Erscheinungsformen des Antisemitismus eingeordnet werden:

  • antisemitisches Othering
  • israelbezogener Antisemitismus
  • Post-Schoa-Antisemitismus
  • moderner Antisemitismus und
  • antijudaistischer Antisemitismus.

Erfasst werden auch Vorfälle, die (noch) nicht bei der Polizei angezeigt wurden oder keinen Straftatbestand erfüllen. Ziel ist, über gezielte Öffentlichkeitsarbeit das Phänomen Antisemitismus in Schleswig-Holstein sichtbarer zu machen. Mit Vorträgen und Workshops sollen Sensibilisierungsprozesse für Antisemitismus in der Gesellschaft gefördert werden. Die gesammelten Daten bilden die empirische Basis für eine perspektivische Entwicklung von passgenauen Präventions-, Bildungs- und Interventionsmaßnahmen.[2][3][4]

Ergebnisse 2019

Zwischen Januar und Oktober 2019 wurden 51 Fälle dokumentiert und in einer Broschüre ausgewertet.[5] Die Daten stammen aus den jüdischen Gemeinden in Flensburg, Kiel, Lübeck, Ahrensburg-Stormarn, Bad Segeberg, Elmshorn und Pinneberg.

Mitgliedschaften

LIDA ist Mitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft des Bundesverbands der Recherche- und Informationsstellen Antisemitismus (Bundesverband RIAS).

Förderer

LIDA wird gefördert von:[6]

Weblinks

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Zweite landesweite Demokratiekonferenz in Kiel, Landesregierung Schleswig -Holstein, Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration, Pressemitteilung, 11. März 2019. Abgerufen am 7. Februar 2020.
  2. Antisemitismus im Norden, Jüdische Allgemeine, 6. Februar 2020. Abgerufen am 7. Februar 2020.
  3. Kampf gegen Antisemitismus in Schleswig-Holstein: Die Allgemeinheit ist gefragt, she.de. 29. Januar 2020. Abgerufen am 7. Februar 2020.
  4. Jede Woche ein Fall von Antisemitismus in SH, 29. Januar 2929. Abgerufen am 7. Februar 2020.
  5. LIDA-Broschüre 2020, LIDA. Abgerufen am 7. Februar 2020.
  6. LIDA-Flyer. Abgerufen am 7. Februar 2020.
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Landesweite Informations- und Dokumentationsstelle Antisemitismus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.