Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Lampionblume

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lampionblume
Lampionblume (Physalis alkekengi var. franchetii)

Lampionblume (Physalis alkekengi var. franchetii)

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Nachtschattenartige (Solanales)
Familie: Nachtschattengewächse (Solanaceae)
Gattung: Blasenkirschen (Physalis)
Art: Lampionblume
Wissenschaftlicher Name
Physalis alkekengi
L.

Die Lampionblume (Physalis alkekengi) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Blasenkirschen (Physalis) in der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Der Trivialname Lampionblume leitet sich von dem lampionartigen Blütenkelch ab, der die Frucht umgibt und der zur Reifezeit intensiv gefärbt ist. Sie wird zuweilen als Zierpflanze verwendet.

Beschreibung

Die Pflanzenteile der Lampionblume
(Historische Illustration, 1885)
Lampionblume, reife Früchte in der Hülle im Oktober/November
Samen der Lampionblume (Physalis alkekengi)

Erscheinungsbild und Laubblatt

Die Lampionblume ist eine sommergrüne, ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 40 bis 80 Zentimetern. Ihre Rhizome sind in Mitteleuropa winterhart. Die aufrechten, zum Teil aber auch niederliegenden, an ihrer Basis manchmal etwas verholzenden Stängel sind stumpfkantig, wenig verzweigt und meist flaumig behaart. Züchtungen, zum Beispiel die Varietät Physalis alkekengi var franchetii können Wuchshöhen von bis zu 100 Zentimetern erreichen.

Meist stehen zwei Laubblätter beieinander. Der Blattstiel weist eine Länge von 1 bis 3 Zentimetern auf. Die einfache Blattspreite ist mit einer Länge von 5 bis 15 Zentimetern und einer Breite von 2 bis 8 Zentimetern schmal bis breit eiförmig mit stumpfer ungleichseitiger Spreitenbasis und oben zugespitzt. Der Blattrand ist glatt, grob gezähnt oder manchmal auffallend ungleich deltaförmig gelappt. Die Blattflächen sind kahl oder flaumig behaart.

Blüte, Frucht und Samen

Die Blütezeit reicht von Juli bis Oktober. Der 0,6 bis 1,6 Zentimeter lange Blütenstiele ist kahl, flaumig oder zottig behaart und leicht gebogen, so dass die eher unscheinbaren Blüten nach unten hängen. Die Blüte stehen einzeln. Die zwittrigen Blüten sind, fünfzählig, fast radiärsymmetrisch mit doppelter Blütenhülle. Die fünf etwa 6 Millimeter langen Kelchblätter sind glockenförmig verwachsen und dicht flaumig behaart. Die fünf Kronblätter sind glocken- bis radförmig verwachsen, besitzen einen Durchmesser von 1,5 bis 2 Zentimetern und sind weiß mit grünlichen oder gelblichen Auge. Die fünf Staubblätter sind gelb. Es ist ein oberständiger, zweikammeriger Fruchtknoten und ein fadenförmig-zylindrischer, nach oben hin etwas verdickter Griffel vorhanden.

Nach der Befruchtung der Blüte werden zunächst die Kronblätter abgeworfen. Anschließend vergrößern sich die fünf etwas ledrigen Kelchblätter mit zunehmender Fruchtreife, so dass sie sich fast schließen und einen mit einer Länge von 2,5 bis 4 Zentimetern und einer Breite von 2 bis 3,5 Zentimetern eiförmigen, laternenartigen, zehnrippigen Kelch um die sich entwickelnde Beere bilden. Bei Reife verfärbt sich diese Hülle je nach Varietät gelblich, orange oder intensiv rot.

Der Fruchtstiel weist eine Länge von 2 bis 3 Zentimetern auf. Die glänzenden, orange- bis scharlachroten, säuerlich-bitteren Beeren weisen einen Durchmesser von etwa 1 bis 1,5 Zentimetern auf. Sie enthalten eine große Anzahl orangefarbener bis gelblich-weißer, linsen- bis nierenförmiger Samen, die einen Durchmesser von etwa 2 Millimetern aufweisen.

Chromosomenzahl

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 24.[1]

Giftigkeit

Die grünen Pflanzenteile werden als „gering giftig“ bewertet.[2]

Verbreitung

Das Ursprungsgebiet von Physalis alkekengi ist nicht mehr sicher zu ermitteln. Wahrscheinlich stammt sie aus dem submediterran-eurasiatischen Klimaraum, ist also in Südosteuropa und Westasien beheimatet. Möglicherweise stammt sie aber auch aus China. Die Art wurde auch in andere Teile der Welt eingeschleppt, zum Beispiel in den Nordosten der USA.

Die Lampionblume gilt als anspruchslos, sie gedeiht in Mitteleuropa am besten auf lockeren, leicht kalkhaltigen Böden. Sie ist in Mitteleuropa außerhalb von Gärten selten in trockenen Gebüschen, war in Auwäldern, steinigen Halden und Weinbergen zu finden. Einmal gepflanzt, führen die unterirdischen Rhizome zu einer schnellen Ausbreitung, die teilweise schlecht zu kontrollieren ist.

Verwendung und Giftigkeit

Bitte Belege für diesen Artikel bzw. den nachfolgenden Abschnitt nachreichen!

Da die Lampionblume wird in Parks und in Gärten als Zierpflanze verwendet.

Nach der Fruchtreife findet die Pflanze Verwendung als Schnittblume, die Stängel mit den roten Lampions werden gern in Trockensträußen verwendet. In der Floristik spielen getrocknete Blüten der Lampionblumen eine Rolle, da sie in Form von lange haltbaren Trockenblumen auch gefragte Dekorationsobjekte in Trockensträußen und -gestecken sind.

Die Samen liefern ein halbtrocknendes fettes Öl.

Grüne Pflanzenteile sind schwach giftig, sie enthalten Bitterstoffe, die zu einer Reizung des Magen-Darm-Traktes führen können. Über die Essbarkeit der Beeren gibt es unterschiedliche Auffassungen. Nach mehreren Autoren soll die reife Frucht essbar sein, andere stufen sie als „giftverdächtig“ ein. Die als Kapstachelbeeren angebotenen Früchte von Physalis peruviana sind denen der Lampionblume zwar ähnlich, jedoch größer und weniger intensiv gefärbt.

Die getrocknete Frucht der Lampionblume wird die „goldene Blume“ in der Unani-Medizin genannt, wo sie als antiseptisch, harntreibend, leberreinigend und beruhigend beschrieben ist.

Varietäten

  • Physalis alkekengi L. var. alkekengi (Syn.: Physalis alkekengi var. anthoxantha H.Léveillé, Physalis alkekengi var. orientalis Pampanini, Physalis ciliata Siebold & Zuccarini, Physalis kansuensis Pojarkova)
  • Physalis alkekengi var. franchetii (Masters) Makino (Syn.: Physalis franchetii Masters, Physalis alkekengi var. glabripes (Pojarkova) Grubov, Physalis franchetii var. bunyardii Makino, Physalis glabripes Pojarkova, Physalis praetermissa Pojarkova, Physalis szechuanica Pojarkova)

Quellen

  • Zhi-Yun Zhang, Anmin Lu & William G. D'Arcy: Solanaceae in der Flora of China, Volume 17, S. 311: Physalis alkekengi - Online. (Abschnitt Beschreibung)
  • Rasheed N.M.A., Shareef M.A., Ahmad M., Gupta V.C., Arfin S., Shamshad A.K "HPTLC finger print profile of dried fruit of Physalis alkekengi Linn." . Pharmacognosy Journal 2010 2:12 (464-469)

Einzelnachweise

  1. Der BibISBN-Eintrag Vorlage:BibISBN/3800131315 ist nicht vorhanden. Bitte prüfe die ISBN und lege ggf. einen neuen Eintrag an.
  2. Universitätsklinikum Bonn; Informationszentrale Vergiftungen durch Pflanzen: Blasenkirsche (Physalis alkekengi)

Weblinks

 Commons: Lampionblume (Physalis alkekengi) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Lampionblume aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.