Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Laetitia Boehm

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Laetitia Boehm (* 30. März 1930 in München; † 23. Oktober 2018[1] ebenda) war eine deutsche Historikerin.

Leben und Werk

Laetitia Boehm studierte Geschichte, Germanistik und Romanistik in Eichstätt und München. Ihr akademischer Lehrer war Johannes Spörl. Boehm wurde 1954 promoviert (Studie zur Geschichtsschreibung des ersten Kreuzzugs – Guibert von Nogent, 1954) und habilitierte sich 1959 mit einer begriffsgeschichtlichen Arbeit. Nach Studienaufenthalten in Fribourg und Paris wurde sie 1969 ordentliche Professorin für Mittlere und Neuere Geschichte mit besonderer Berücksichtigung der Universitäts- und Bildungsgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Sie wurde damit eine der ersten Geschichtsprofessorinnen der Bundesrepublik. Zuvor hatte sie 1968 einen Ruf auf einen Lehrstuhl der neugegründeten Universität Düsseldorf abgelehnt. Im Jahr 1998 wurde Boehm emeritiert. Von 1969 bis 2000 war sie zudem Vorstand des Münchner Universitätsarchivs.

Laetitia Boehm war ab 1975 ordentliches Mitglied der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, seit 2009 außerdem Mitglied der Kommission für Wissenschaftsgeschichte dieser Akademie. Von 1990 bis 1993 war sie Präsidentin der Gesellschaft für Wissenschaftsgeschichte. Sie erhielt die Bayerische Verfassungsmedaille in Silber (1997), den Bayerischen Verdienstorden (2000), den Ehrenring der Görres-Gesellschaft (2001) und den Bayerischen Maximiliansorden (2008).

Schriften

  • als Hrsg. mit Rainer A. Müller: Universitäten und Hochschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Eine Universitätsgeschichte in Einzeldarstellungen (= Hermes-Handlexikon). Econ-Verlag, Düsseldorf u. a. 1983, ISBN 3-430-11382-2.
  • Geschichte Burgunds: Politik, Staatsbildungen, Kultur. 2. ergänzte Auflage. VMA-Verlag, Wiesbaden 1998, ISBN3-928127-62-4.

Literatur

  • Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender. 25. Ausgabe. De Gruyter, Berlin 2012.
  • Anne Christine Nagel: Im Schatten des Dritten Reichs. Mittelalterforschung in der Bundesrepublik Deutschland 1945–1970 (= Formen der Erinnerung. Bd. 24). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2005, ISBN 3-525-35583-1, S. 267.
  • Winfried Müller (Hrsg.): Universität und Bildung. Festschrift Laetitia Boehm zum 60. Geburtstag. PS, Serviceleistungen für Geisteswiss. und Medien, München 1991, ISBN 3-928045-00-8.

Weblinks

Einzelnachweise

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Laetitia Boehm aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.