Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Kurt Wirth

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Wirth (* 12. September 1917 in Bern; † 3. Februar 1996 ebenda) war ein Schweizer Grafiker, Maler und Zeichner.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kurt Wirth absolvierte 1933 bis 1936 seine Ausbildung als Grafiker (Grafiklehre u.a. bei Hans Fischer) in Bern und hat Freikurse an der Gewerbeschule Bern besucht. Er eröffnete 1937 sein eigenes Grafikatelier, wo er anfänglich vor allem Illustrationen für Zeitungen (Neue Zürcher Zeitung, Die Weltwoche usw.) und Bücher gestaltete. Später hat er auch Plakate gestaltet, z. B. für die Fluggesellschaft Swissair und für die Schweizerische Bundesbahn. Sehr früh machte er Studienreisen in Paris und in Italien. 1943 machte er seine erste Ausstellung in Bern im Liceumclub, und im nachfolgenden Jahr in Zürich in der Galerie Gasser. Ab 1960 hat er zahlreiche Studien- und Malaufenthalte in Spanien, Griechenland, Tunesien, Ceylon und Thailand gemacht. Im Jahre 1960 brachte er zusammen mit Hans Erni, Alfred Pauletto, Celestino Piatti und Hugo Wetli eine Ausstellung zum Thema Grafiker als Maler zustande.

1971 bis 1978 war er Lehrer für Komposition und Bildaufbau am Zeichenseminar der Schule für Gestaltung Bern. 1986 wurde ihm der Preis des „Künstler des Jahres der Sportjournalisten“ verliehen.

Werk

Als Maler hat sich Kurt Wirth sehr früh der Abstraktion zugewandt. 1955 bildete er die „Gruppe Tim“ von den abstrakten Malern Jörg Leist, Herrmann Plattner, Werner Witschi und Gertrud Guyer. Zusammen machten sie 1956 eine Gruppenausstellung im Thunerhof, Thun, und 1957 eine Ausstellung im Gewerbemuseum Bern mit dem Titel „Fünf Berner zeigen Malerei, Plastik und Graphik“.

1965 publizierte Wirth das Fachbuch Zeichnung, wann, wie (Verlag Niggli, Teufen) und 1976 das didaktische Buch Zeichen / Visualisieren (ABC-Verlag, Zürich). 1977 entwarf er die Briefmarkenserie „Flugpioniere“ für die Schweizer Post. Ferner entwarf er auch eine Schweizer Münze zu Pestalozzi. Es entstanden auch Wandbilder, Öl-, Tempera- und Gouachegemälde.

Literatur

  • Stefan Biffiger (Hrsg.), mit Vorwort von Peter Friedli. Kurt Wirth: Maler und Grafiker. Wabern: Benteli Verlag AG, 2002, 111 SS. ISBN 978-3-7165-1287-6, ISBN 3-7165-1287-7.
  • Allgemeines Künstlerlexikon: Bio-bibliographischer Index A-Z, München u. Leipzig: K.G. Saur, 2000, Band 10, Seite 591, ISBN 3-598-23920-3.
  • Karl Jost (Hrsg.). Biographisches Lexikon der Schweizer Kunst, Zürich und Lausanne: Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft, 1998, Band 2 (L-Z), Seite 1133. ISBN 3-85823-673-X.
  • Willy Rotzler, Fritz Schärer, Karl Worbmann et al. Das Plakat in der Schweiz. Schaffhausen: Edition Stemmle, 1990, Seiten 75-76 und 266.
  • J. Rast. Grafiker als Maler: Hans Erni, Alfred Pauletto, Celestino Piatti, Hugo Wetli, Kurt Wirth. Olten: Kunstverein Olten, 1962.

Weblinks

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Kurt Wirth aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.