Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Kurt Klein

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den US-amerikanischen Unternehmer und Autor. Ein Artikel über die gleichnamige Berliner „Motorsportlegende“ findet sich unter Kutte Klein, über den gleichnamigen österreichischen Demografen und Geografen siehe Kurt Klein (Demograph).

Kurt Klein (geb. 2. Juli 1920 in Walldorf (Baden); gest. 19. April 2002 in Guatemala) war ein US-amerikanischer Unternehmer und Autor deutsch-jüdischer Herkunft. Im Zweiten Weltkrieg gehörte er zu den Ritchie Boys.

Familie

Kurt Klein war der Sohn von Ludwig und Alice Klein. Er war der jüngste von drei Geschwistern. Sein Vater betrieb in Walldorf bei Heidelberg einen Handel mit landwirtschaftlichen Produkten, wie Getreide, Hopfen und Tabak. Kurt Klein besuchte die Oberrealschule, musste diese aber in der Zeit des Nationalsozialismus verlassen. Er arbeitete bis zu seiner Emigration als Drucker. Seine Schwester Irmgard flüchtete 1936 in die USA und ließ sich in Buffalo, New York nieder. Ihr gelang es, für Kurt ein Affidavit zu besorgen, so dass er ein Jahr später einreisen konnte. Die ersten Jahre lebte er in Buffalo bei Onkel, Tante und Kusine. Kurt Klein fand Arbeit in seinem Beruf als Drucker. in diesem Gewerbe arbeitete er bis zu seiner Pensionierung. Sein Bruder Max flüchtete 1938 in die USA. Die Geschwister versuchten ihre Eltern zu sich holen, was aber nicht gelang. Ludwig und Alice Klein wurden Oktober 1940 im Zuge der Wagner-Bürckel-Aktion aus Deutschland ausgewiesen und in das französische Lager Gurs deportiert, sie wurden in Auschwitz ermordet.

Leben

Kurt Klein war 1937 in die Vereinigten Staaten geflüchtet. 1942 wurde er amerikanischer Soldat und im "Military Intelligence Training Center" in Camp Ritchie, Maryland ausgebildet. Deren Absolventen wurden teilweise als Dolmetscher in kleinen sechsköpfigen Gruppen, den „Interogation of Prisoner Teams“ (IPW Team) eingesetzt. Das Team von Kurt Klein wurde der 5. US-Infanteriedivision („Red Diamond“) zugeteilt, das als Teil der 3. US-Armee unter General George S. Patton auf dem europäischen Kriegsschauplatz kämpfte. Kurt Klein kehrte so als amerikanischer Soldat nach Deutschland zurück. 1945 hatte er den Rang eines 1st Lieutenant.

Am 6. und 7. Mai 1945 – unmittelbar vor Kriegsende – befreite seine Einheit, das 2. Regiment der 5. US-Infanteriedivision, in Volary im Sudetenland jüdische Häftlinge eines Todesmarsches, darunter Gerda Weissmann, die er 1946 in Paris heiratete. Das Paar ließ sich in Buffalo nieder. Unter dem Namen Gerda Weissmann-Klein war seine Ehefrau als Schriftstellerin tätig. Beide gründeten im April 1998 eine eigene Stiftung The Gerda and Kurt Klein Foundation, die sich für die Aufklärung über den Holocaust, die Menschenrechte und die Erziehung zur Toleranz einsetzte.

1987 erfuhr Kurt Klein, dass er im Krieg Oskar Schindler begegnet war. Im Mai 1945 hatte das Team von Kurt Klein eine kleine Gruppe von jüdischen KZ-Häftlingen aufgegriffen. Unter ihnen befand sich der Sudetendeutsche Oskar Schindler, der ebenfalls KZ-Häftlingskleidung trug. Die Gruppe wollte ihren ehemaligen Fabrikdirektor, der vor der Roten Armee flüchtete, in die amerikanische Zone nach Deutschland in Sicherheit bringen. Kurt Klein besorgte Ausweise, ohne zu wissen, um wen es sich in Wirklichkeit handelte. Er brachte die Flüchtlinge in dem Ort Lenora bei Volary unter. Nach zwei Tagen fuhr eine Militärambulanz die Gruppe nach Passau in die amerikanische Zone.

Nach Kriegsende verhörte Kurt Klein in Freising Kriegsgefangene, unter anderen auch den SS- Obersturmbannführer und Hitlers Fahrer Erich Kempka, der in seiner Vernehmung über den Selbstmord Hitlers und die anschließende Leichenverbrennung unter seiner Leitung berichtete.

Ehrungen

  • 2001 wurden Gerda Weissmann-Klein und Kurt Klein als erstes Ehepaar zum Ehrendoktor der Chapman University ernannt.

Veröffentlichungen

  • mit Gerda Weissmann-Klein: The Hours After: Letters of Love and Longing in War's Aftermath. 2000 (englisch)

Film und Theater

  • Im US-Dokumentarfilm One Survivor Remembers von 1995 berichten Gerda Weismann und Kurt Klein über ihr Leben.
  • Das Theaterstück Gerda's Lieutenant, geschrieben von Ellen Gordon Reeves und Bennett Singer, wurde 2009 von dem Regisseur Leigh Fondakowski, der auch am Theaterprojekt The Laramie Project mitwirkte, auf die Bühne gebracht. Grundlage waren die Liebesbriefe aus dem Buch The Hours After. Gerda Weissmann wurde von Lynn Cohen und Kurt Klein von Lynn Cohen's Ehemann Ron Cohen gespielt.
  • Im US-Dokumentarfilm About Face von Steven Karras aus dem Jahr 2005 erzählen jüdische Emigranten aus Deutschland und Österreich über ihre Erlebnisse und Erfahrungen als alliierte Soldaten im Zweiten Weltkrieg. Interviewt wurde neben Henry Kissinger auch Kurt Klein.

Weblinks

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Kurt Klein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.