Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Kurt Hancke

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Hancke (geb. 31. Juli 1911 in Hagen; gest. 25. Juni 1941 in Subbotniki, Weißrussland) war ein deutscher Germanist, Schriftsteller, SS-Hauptsturmführer und Referent im SD-Hauptamt.

Leben

Hancke war der Sohn des Ingenieurs Otto Hancke und dessen Ehefrau Maria. Er studierte an den Universitäten Tübingen, München und Berlin Germanistik, Literaturgeschichte und Philosophie. 1934 promovierte er an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin mit einer Studie über Die Auffassung des Schicksals im deutschen Irrationalismus des 18. Jahrhunderts zum Dr. phil. Nachdem seine Eltern 1935 bei einem Unfall ums Leben gekommen waren und er nach eigenen Angaben „ganz auf sich allein gestellt“ war,[1] diente Hancke bis Oktober 1936 als Freiwilliger im Kavallerie-Regiment 14 der Wehrmacht in Ludwigslust und ging dann an die Universität Freiburg, um sich zu habilitieren. Dieses Vorhaben brach er ab und wurde im Oktober 1937 Mitglied der Schutzstaffel (SS-Nr. 307.888) und Referent im SD-Hauptamt unter Franz Alfred Six. Der Philosoph Martin Heidegger gab nach dem Krieg an, Hancke habe ihm gegenüber zugegeben, dass er ihn im Sommersemester 1937 an der Universität Freiburg für den SD ausforschen sollte.[2]

1938 veröffentlichte Hancke im Verlag Rabenpresse die Erzählung Zwielicht über die unglückliche Liebesbeziehung des Erzählers mit einer Frau. In der Zeitschrift Die Literatur wurde das Buch als das „ungewöhnlichste Debutantenstück seit Jahren“ gewürdigt, während der Gutachtenanzeiger des Amtes Rosenberg es nicht für förderungswürdig hielt.[3] Dem Berliner Literaturwissenschaftler Horst Denkler zufolge experimentierte Hancke offen mit einer Mischung surrealer Bilder und Passagen, die er einerseits rätselhaft und vage gelassen, andererseits aber in ihrem verstörenden Gehalt präzise ausformuliert habe, so dass sich der Text „damit dem Dekadenzverdacht ausliefer[te]“.[1] Wilhelm Süskind bezeichnete Hancke, der auch selbst in der Zeitschrift Die Literatur publizierte, als einen „Freund“.[4]

1939 wurde Hancke zunächst SS-Untersturmführer und noch im November 1939 zum SS-Hauptsturmführer befördert und war Anwärter für eine Mitgliedschaft in der NSDAP. Sein Vorgesetzter und Leiter der Abteilung „Gegnerforschung“ im Reichssicherheitshauptamt (RSHA) Six hatte Hancke in seinem Beförderungsvorschlag bescheinigt, er sei „in der Abteilung Wissenschaft ein besonders wertvoller Mitarbeiter wegen seines umfassenden Wissens [...] und seiner besonderen Begabung, schwierige Sachverhalte darzustellen“.[5] Für Six‘ „Gegnerforschung“ analysierte Hancke die katholische Görres-Gesellschaft und führte 1939 in Wien eine „Bücherauswertung“ durch, die, so Lutz Hachmeister, einen „Kulturraub von Büchern aus dem Besitz von Juden und Oppositionellen“ darstellte.[6] 1940 verfasste er als Six‘ wissenschaftlicher Mitarbeiter und, so Gideon Botsch, dessen „Chefassistent in der Abteilung Außenpolitik und Auslandskunde“ an der Auslandswissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Wilhelms-Universität sein Buch Deutscher Aufstand gegen den Westen.[7] Dort beschreibt Hancke das Ringen des Deutschen Reiches um dessen „große Ordnung“ als kämpferischen Werdegang gegen jede „Verwestlichung“ mit dem „völkische[n] Sozialismus“ als Gewinner dieser Auseinandersetzung.[8]

Zum Zeitpunkt der Bucherscheinung war Hancke nach Beginn des Zweiten Weltkrieges Ende 1939 als Leutnant zur Wehrmacht einberufen worden. Am 25. Juni 1941, drei Tage nach Beginn des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion, kam er an der Ostfront als Kommandeur des Spähtrupps einer Panzer-Aufklärungsabteilung ums Leben.[9] Postum ließ sein Chef Six unter dem Titel Beiträge zur Entstehung des europäischen Liberalismus eine Sammlung von Manuskripten Hanckes veröffentlichen wegen deren, wie Six im Vorwort schrieb, Bedeutung für die „Beziehungslehre vom gesamten fremdvölkischen Gegnertum“.[10] In den sechs umfänglichen Aufsätzen des Bandes habe Hancke, so der Literaturwissenschaftler Horst Denkler, „die rassisch-völkische Substanz des autoritären, sozialen Staates gegen aufklärerische, humanistische, demokratische Aufweichung und Zersetzung verteidigen wollen“.[11]

Veröffentlichungen

  • Die Auffassung des Schicksals im deutschen Irrationalismus des achtzehnten Jahrhunderts. Graphisches Institut Paul Funk, Berlin 1935 (=Berlin, Phil. Diss.)
  • Zwielicht. Erzählung. Die Rabenpresse, Berlin 1938.
  • Deutscher Aufstand gegen den Westen. Eine geistesgeschichtliche Auseinandersetzung (=Veröffentlichungen des Deutschen auslandswissenschaftlichen Instituts ; Bd. 2). Dunker u. Dünnhaupt, Berlin 1940
  • Beiträge zur Entstehungsgeschichte des europäischen Liberalismus (=Veröffentlichungen des Deutschen auslandswissenschaftlichen Instituts ; Bd. 7). Dunker u. Dünnhaupt, Berlin 1942 (postum)

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Horst Denkler: Werkruinen, Lebenstrümmer: Literarische Spuren der "verlorenen Generation" des Dritten Reiches, 2006, S. 55.
  2. Lutz Hachmeister: Heideggers Testament. Der Philosoph, der Spiegel und die SS. Berlin 2014, S. 279f.; Gideon Botsch: „Politische Wissenschaft“" im Zweiten Weltkrieg. Die „Deutschen Auslandswissenschaften“ im Einsatz 1940–1945. Paderborn 2006, S. 252.
  3. Horst Denkler: Werkruinen, Lebenstrümmer: Literarische Spuren der "verlorenen Generation" des Dritten Reiches, 2006, S. 54.
  4. Hartwig Wiedow: Wilhelm E. Süskind. Studien Ardenukverlag, Hagen 2004, S. 98.
  5. Lutz Hachmeister: Heideggers Testament. Der Philosoph, der Spiegel und die SS. Berlin 2014, S. 280.
  6. Lutz Hachmeister: Heideggers Testament. Der Philosoph, der Spiegel und die SS. Berlin 2014, S. 280f.
  7. Gideon Botsch: „Politische Wissenschaft“" im Zweiten Weltkrieg. Die „Deutschen Auslandswissenschaften“ im Einsatz 1940–1945. Paderborn 2006, S. 193.
  8. Horst Denkler: Werkruinen, Lebenstrümmer: Literarische Spuren der "verlorenen Generation" des Dritten Reiches, 2006, S. 56f. Denkler zitiert dort aus den Seiten 27 („große Ordnung“), 153 („Verwestlichung“) u. 172 („völkische Sozialismus“) von Hanckes Buch.
  9. Horst Denkler: Werkruinen, Lebenstrümmer: Literarische Spuren der "verlorenen Generation" des Dritten Reiches, Tübingen 2006, S. 56
  10. Gideon Botsch: „Politische Wissenschaft“" im Zweiten Weltkrieg. Die „Deutschen Auslandswissenschaften“ im Einsatz 1940–1945. Paderborn 2006, S. 193.
  11. Horst Denkler: Werkruinen, Lebenstrümmer: Literarische Spuren der "verlorenen Generation" des Dritten Reiches, 2006, S. 57.
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Kurt Hancke aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.