Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Kurt Blumenfeld

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurt Blumenfeld

Kurt Yehuda Blumenfeld (geboren 29. Mai 1884 in Marggrabowa, Ostpreußen; gestorben 21. Mai 1963 in Jerusalem) war ein deutscher Zionist.

Leben

Blumenfelds Vater war Amtsrichter in Insterburg, wo er die Schule besuchte. Von 1904 bis 1909 studierte Blumenfeld Rechtswissenschaft an der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Albertus-Universität Königsberg. Von Beginn seines Studiums an war er Mitglied im Verein Jüdischer Studenten (VJSt).[1]

1909 wurde Blumenfeld Parteisekretär der Zionistischen Vereinigung für Deutschland (ZVfD), deren Präsident er von 1924 (nach anderen Quellen: seit 1923) bis 1933 war. Aus seiner ZVfD-Funktion heraus war er 1912 entscheidend an der Gründung des jüdischen Wanderbundes Blau-Weiß beteiligt.[2]

Blumenfeld war von 1911 bis 1914 der Generalsekretär des zionistischen Weltverbandes und redigierte von 1913 bis 1914 in Berlin die Zeitschrift Die Welt.

1913 heiratete Blumenfeld Jenny Hurwitz und besuchte 1914 erstmals Palästina. An dem im gleich Jahr beginnenden Ersten Weltkrieg nahm er als Soldat teil.

1933 flüchtete Blumenfeld nach Palästina. Seit 1936 war er auch Direktor des Keren Hajessod, eines Fonds, der die Alija unterstützte. Nach mehrjährigen Aufenthalten in New York zog Blumenfeld 1945 endgültig nach Palästina. Er war seit Anfang der 1930er-Jahre mit Hannah Arendt befreundet, die mit ihm zusammenarbeitete, obwohl sie sich nicht zum Zionismus bekannte.[3]

Schriften

  • Kurt Blumenfeld und Hans Tramer: Erlebte Judenfrage. Ein Viertel-Jahrhundert deutscher Zionismus. Stuttgart 1962
  • Im Kampf um den Zionismus : Briefe aus 5 Jahrzehnten. Hrsg. von Miriam Sambursky und Jochanan Ginat. Stuttgart : Deutsche Verlags-Anstalt, 1976 ISBN 978-3-421-01770-3
  • Hannah Arendt und Kurt Blumenfeld: ... in keinem Besitz verwurzelt. Die Korrespondenz, hrsg. von Ingeborg Nordmann und Iris Pilling, Hamburg 1995, ISBN 388022806X

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Miriam Rürup: Ehrensache. Jüdische Studenteverbindungen an deutschen Universitäten 1886-1937, S. 69
  2. Ivonne Meybohm: Erziehung zum Zionismus. Der Jüdische Wanderbund Blau-Weiß als Versuch einer praktischen Umsetzung des Programms der Jüdischen Renaissance, Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-631-58481-1, S. 37
  3. Günter Gaus im Interview mit Hannah Arendt: Zur Person: Hannah Arendt, Aufzeichnungsminute 13:05
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Kurt Blumenfeld aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.