Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Kurt Beutler (Theologe)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Beutler (* 1960 in Affoltern am Albis im Kanton Zürich) ist ein Schweizer evangelischer Theologe, Pastor, Arabist, Islamkenner und Buchautor.

Leben

Beutler wurde in Affoltern am Albis im Kanton Zürich geboren und wuchs in der Stadt Bern auf. Er studierte an der Universität Bern und am London Bible College evangelische Theologie. Danach ließ er sich als Theologe im Bund Evangelischer Gemeinden (Newlife), einer Freikirche, in Bern anstellen. Es folgten Aufenthalte in Japan, Ägypten und im Libanon. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz war er acht Jahre für die Heilsarmee in Zürich tätig; er gründete und leitete dort den Bereich Open Heart, einen Treffpunkt für Randgruppen im Langstrassenquartier. Heute ist er Mitarbeiter bei MEOS in Zürich und arbeitet als interkultureller Berater.[1]

Wirken

Aufgrund seiner theologischen Ausbildung, seiner Aufenthalte im Nahen Osten und seiner angeeigneten Arabischkenntnisse ist er mit dem Koran und der Alltagsrealität von Muslimen vertraut und ist so zum Islamkenner geworden. Aus diesem Wissen und aus diesen Erfahrungen informiert er durch Vorträge, Seminare und Bücher über den Islam, den Koran und die Lebenswelt von Muslimen. Er will ein Vermittler und Brückenbauer sein.[2][3][4]

Die Schweiz und ihr Geheimnis

In seinem 2017 erschienenen Buch: Die Schweiz und ihr Geheimnis - Warum dieses Land anders ist zeichnet Beutler etwas von der einzigartigen Entstehung und Geschichte der Schweiz nach. So nannten sich die Urschweizer nicht Schweizer, sondern Eidgenossen, weil sie sich in einem Bund auf Gott beriefen, einander gegen Fremdherrschaft und Unrecht halfen und eigene Streitigkeiten mehrheitlich gütlich zu schlichten versuchten. In diesem Umfeld wuchsen auch aussergewöhnliche Personen heran, von denen Beutler einige porträtiert und deren besonderen Verdienste hervorgehoben hat. Es sind dies Johanna Spyri, Henri Dunant, Heinrich Pestalozzi, Leonhard Euler und weitere Persönlichkeiten und Organisationen aus den letzten Jahrhunderten, die die schweizerische Kultur entscheidend mitgeprägt haben und Menschen auf der ganzen Welt zum Vorbild dienen können.[5]

Privates

Beutler ist verheiratet mit Mona, einer Ägypterin, sie haben zwei erwachsene Töchter und leben in Zürich.[6][7][8][9]

Werke

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Beutler bei MEOS (Memento vom 15. Februar 2015 im Internet Archive)
  2. Beutler: Warum gewisse Dinge schief laufen. Hält der Islam, was er verspricht?
  3. Rolf Höneisen: Interview mit Kurt Beutler: Ich will Brücken schlagen, ideaSchweiz, 25. Januar 2015
  4. Buchempfehlung Beutler auf position-online.ch (Memento vom 4. März 2014 im Internet Archive)
  5. Kurt Beutler: Das Geheimnis der Eidgenossen, ideaSpektrum N° 18, Belp/Liestal 3. Mai 2017
  6. Bericht über Beutler bei Livenet
  7. Beutler über Ostern bei Jesus.ch
  8. Beutler bei Zukunft.ch (Memento vom 25. September 2011 im Internet Archive)
  9. Erwähnung Beutler bei reformiert.info (Memento vom 3. März 2014 im Internet Archive)
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Kurt Beutler (Theologe) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.