Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Kuriosum

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Kuriosum (Plural: Kuriosa, auch Kuriosität von lat.: curiositas: Neugier) bezeichnet man Personen, Tiere, Gegenstände, Situationen oder Zustände, die auf jede denkbare Art und Weise seltsam, wunderlich, komisch oder skurril erscheinen oder wirken. Das Wesen eines Kuriosums besteht üblicherweise in der Verblüffung des Rezipienten, die durch ungewohnte oder überraschende Abweichungen von üblichen Verhaltensmustern oder Denkweisen entsteht. Ein Kuriosum löst Neugier aus oder befriedigt sie. Auch Gegenstände, Menschen und Tiere, die in ihrer Figürlichkeit auf wunderliche oder verblüffende Art von den üblichen Normen abweichen, werden als Kuriosum bezeichnet.

Geschichte

Panama City Beach, Florida Odditorium

Schon seit der Antike werden Kuriosa zusammengetragen und in Sammlungen öffentlich zur Schau gestellt. Diese Raritäten- oder Kuriositätenkabinette waren Vorläufer der sogenannten Wunderkammern in der Renaissance und im Barock, aus denen später die Museen hervorgingen. Häufig handelte es sich dabei um Menschen und Tiere, die körperlich entstellt waren und monströse Züge aufwiesen. Noch bis etwa Mitte des 20. Jahrhunderts wurden neben stationären auch mobile Kuriositätenkabinette dieser Art betrieben, die Jahrmärkte und sonstige Volksfeste aufsuchten. Mittlerweile sind diese naturalistischen Kuriosa-Sammlungen in der westlich geprägten Welt weitgehend verschwunden. Manche meinen, es habe sich hier eine ethische Betrachtungsweise durchgesetzt, die eine Zurschaustellung menschlicher und tierischer Abnormitäten verbietet.[1]

Andere öffentlich zugängliche Sammlungen bestehen weiterhin. So sammelte beispielsweise der amerikanische Comic-Zeichner und Radioreporter Robert Ripley auf seinen zahlreichen Weltreisen Kuriosa der unterschiedlichsten Art. 1933 schuf er in seiner Heimatstadt Chicago aus den Sammlungsstücken ein neues Museum, "Ripley's Odditorium" (von engl. "odd" <seltsam, sonderbar, merkwürdig>). Heute existieren weltweit über 20 derartiger Odditorien, die meisten davon in den USA.

Literatur

  • Kuriosum als Erkenntnis. [Texte teilw. deutsch u. englisch]. Hrsg.: Andrea Hübener u.a. Flensburg: Futura-Ed., 2002. 180 S., Ill., Notenbeisp. ISBN 3-924834-25-3
  • Mürner, Christian: Medien- und Kulturgeschichte behinderter Menschen. Sensationslust und Selbstbestimmung. Berlin: Beltz, 2003. 205 S., Ill. ISBN 3-407-57200-X
  • Jacob, Stéphane: La curiosité - éthologie et psychologie. Sprimont: Mardaga, 2002. 164 S. (Psychologie et sciences humaines; 245) ISBN 2-87009-815-4
  • Passig, Kathrin /Scholz, Aleks: Lexikon des Unwissens - worauf es bisher keine Antwort gibt. 6. Aufl. Berlin : Rowohlt Berlin, 2007. 254 S. ISBN 978-3-87134-569-2
  • Blavier, André: Les fous littéraires. Paris : Veyrier, 1982. 924 S. (Le rappel au désordre) ISBN 2-85199-268-6
  • Brater, Jürgen: Kuriose Welt in Zahlen. Frankfurt/M.: Eichborn, 2005. 170 S., zahlr. Ill. ISBN 3-8218-4888-X
  • Schönburg, Alexander von: Lexikon der überflüssigen Dinge. Berlin: Rowohlt, 2006. 206 S.
  • Krause, Harald: Lexikon der religiösen Kuriositäten. Stuttgart: Kreuz-Verl., 2006. 159 S. ISBN 3-7831-2822-6
  • Curiosity and wonder from the Renaissance to the Enlightenment. Ed.: R. J. W. Evans. Aldershot: Ashgate, 2006. XVI, 265 S., Ill. ISBN 0-7546-4102-3 ; 978-0-7546-4102-5
  • Lalanne, Ludovic: Curiosités historiques. Paris : Delahays, 1857. VI, 440 S. (Bibliothèque de poche)
  • Hund beißt Flugzeug - tausend kuriose Meldungen aus aller Welt. Hrsg: Anne und Ingo Reichardt. Essen: Stamm, 2001. 424 S. ISBN 3-87773-032-9

Siehe auch

Anmerkungen

  1. Andere sehen lediglich eine Verlagerung in die Sensationsberichterstattung der Massenmedien: Die Menschen gieren auch danach, Bilder zu sehen von Katastrophen, und das bietet ihnen das Fernsehen. … die Zuschauer wollen was sehen. Die wollen im Prinzip, wenn man so will, blutende Leichen sehen oder zerschossene Häuser oder verwüstete Landschaften oder ausbrechende Vulkane. Und je mehr passiert im Bild, desto interessanter ist es für den Zuschauer. Lothar Mikos, [1]

Weblinks

WiktionaryWiktionary: Kuriosum – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Kuriosum aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.