Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Kurat

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum österreichischen Mineralogen siehe Gero Kurat.

Kurat (von lateinisch cura „Fürsorge“ oder auch „Pflege“) hat mehrere direkt und indirekt kirchenbezogene Bedeutungen.

Im Kirchenrecht

Kurat ist ein kirchenrechtlicher Titel und bezeichnet in der katholischen[1] und in der anglikanischen Kirche einen Hilfspriester mit eigenem Seelsorgebezirk/-bereich (Kuratie, Pfarrvikarie).[2][3] Kuraten sind, wenn das Recht nichts anderes bestimmt, den Pfarrern gleichgestellt (can. 516 § 1 CIC).

Weitere Verwendung des Begriffes

Pfadfinderverbände

In den katholischen Pfadfinderverbänden im deutschsprachigen Raum (DPSG, PSG, PPÖ und anderen) werden die mit der geistlichen Verbandsleitung betrauten Leitungsmitglieder Kuraten genannt.[4]

In Österreich

Kragenspiegel Kurat

Bei den Freiwilligen Feuerwehren in Österreich werden die geistlichen Betreuer ebenfalls als Kurat bzw. Feuerwehrkurat bezeichnet. Im Sinne der Dienstordnung sind dies Geistliche der römisch-katholischen oder evangelischen Kirche. In der römisch-katholischen Kirche gehören auch Diakone zum Personenkreis der Geistlichen. Feuerwehrkuraten müssen Mitglieder einer Freiwilligen Feuerwehr oder Betriebsfeuerwehr sein. Zu ihren Aufgaben gehören u. a. die Vorbereitung und Durchführung von Gottesdiensten, die religiöse und sittliche Motivierung der Feuerwehrmitglieder zum selbstlosen Dienst sowie deren psychologische Betreuung.[5]

Beim Österreichischen Roten Kreuz sind Geistliche wie bei den Feuerwehren im Einsatz. Sie werden ebenfalls als Kuraten bezeichnet.[6]

Auch beim österreichischen Bundesheer gibt es den Kurat. Damit werden im allgemeinen Sprachgebrauch Militärgeistliche benannt. Korrekt ist die Bezeichnung Militärkurat (entspricht dem Hauptmann; Abkürzung: MilKur) und Militäroberkurat (entspricht dem Major; Abkürzung: MilOKur).[7][8]

Einzelnachweise

  1. Curé in Brockhaus’ Kleinem Konversations-Lexikon, fünfte Auflage, Band 1. Leipzig 1911, S. 378.
  2. Kuratus in Brockhaus’ Kleinem Konversations-Lexikon, fünfte Auflage, Band 1. Leipzig 1911, S. 1038.
  3. Kuratus im Duden
  4. Ausbildungskonzept von Kuratinnen und Kuraten auf dpsg.de (pdf-Dokument); abgerufen am 15, April 2015.
  5. Dienstgrade der Feuerwehr in Österreich
  6. Dienstgrade des Österreichischen Roten Kreuzes
  7. Katholische Militärseelsorge
  8. Rechtsvorschrift für Dienstgrade der Militärseelsorger
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Kurat aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.