Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Kubische Funktion

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Graph einer kubischen Funktion; die Nullstellen (y=0) sind dort, wo der Graph die x-Achse schneidet. Der Graph hat zwei Extrempunkte.
Graph der kubischen Funktion f(x)=1-x+x²+x³
Die drei Wurzeln der kubischen Funktion f(x)=1-x+x²+x³ in der Gaußschen Zahlenebene

In der Mathematik versteht man unter einer kubischen Funktion eine ganzrationale Funktion 3. Grades, also eine Funktion auf den reellen Zahlen, die in der Form

mit und geschrieben werden kann.

Kubische Funktionen können als reelle Polynomfunktionen von Polynomen über aufgefasst werden.

Eigenschaften

Verhalten im Unendlichen

Wie bei allen ganzrationalen Funktionen von ungeradem Grad gilt

, ,

falls der führende Koeffizient positiv ist, und

, ,

falls negativ ist.

Nullstellen

Da eine kubische Funktion als Polynomfunktion stetig ist, folgt aus dem Verhalten im Unendlichen und dem Zwischenwertsatz, dass sie stets mindestens eine reelle Nullstelle hat. Andererseits kann eine ganzrationale Funktion vom Grad nicht mehr als Nullstellen besitzen. Somit folgt: Eine kubische Funktion hat in mindestens eine und maximal drei Nullstellen.

Zum Auffinden der Nullstellen einer kubischen Funktion siehe Kubische Gleichung und Cardanische Formeln. Die Diskriminante der allgemeinen kubischen Funktion lautet

und eignet sich zur Nullstellenklassifikation des Polynoms: Im Fall existieren drei verschiedene reelle Nullstellen, im Fall nur eine. Gilt , so gibt es entweder eine einfache und eine doppelte reelle Nullstelle oder es gibt eine dreifache reelle Nullstelle.

Das numerische Auffinden der Nullstellen ist beispielsweise mit dem Newton-Verfahren möglich.

Monotonie und lokale Extrema

Als Polynomfunktion ist beliebig oft differenzierbar; für ihre 1. Ableitung ergibt sich die quadratische Funktion

.

Ist deren Diskriminante positiv, d. h. es gilt , so besitzt genau ein lokales Maximum und genau ein lokales Minimum. Anderenfalls ist streng monoton, und zwar streng monoton wachsend für und streng monoton fallend für .

Wendepunkt und Symmetrie

Jede kubische Funktion besitzt genau einen Wendepunkt . Die Wendestelle

ist die eindeutig bestimmte Nullstelle der 2. Ableitung .

Der Funktionsgraph von ist punktsymmetrisch zu seinem Wendepunkt.

Normalform

Durch Verschiebung und Umskalierung lässt sich jede kubische Funktion in die Form

mit bringen.

Man erhält also genau drei mögliche Fälle dieser Normalform.:

  1. : Der Graph von besitzt zwei Extrempunkte.
  2. : Die Extrempunkte fallen zu genau einem Sattelpunkt zusammen.
  3. : Der Graph von besitzt weder Extrema noch Sattelpunkt, da die Ableitung jetzt auf dem gesamten Definitionsbereich positiv ist.

Da die Transformation auf Normalform die Existenz der Extrema nicht verändert, gilt diese Charakterisierung auch für die ursprüngliche Funktion . Der Koeffizient ist das entgegengesetzte Vorzeichen der Diskriminante der Ableitung der ursprünglichen Funktion .

Kubische Parabel

Als kubische Parabeln bezeichnet man die Funktionsgraphen von kubischen Funktionen und diejenigen Kurven in der Ebene, die aus diesen durch Drehungen hervorgehen. Da bei der geometrischen Betrachtung der Kurve eine Translation irrelevant ist, braucht man nur kubische Polynome mit analytisch zu untersuchen.

Kubisches Polynom

Sei ein beliebiger Ring. Als kubische Polynome über bezeichnet man Ausdrücke der Form

mit und . Formal handelt es sich um Elemente des Polynomringes vom Grad 3, sie definieren Abbildungen von nach . Im Fall handelt es sich im obigen Sinne um kubische Funktionen.

Falls ein algebraisch abgeschlossener Körper ist, zerfällt jedes kubische Polynom als Produkt dreier Linearfaktoren.

Allgemeiner sind kubische Polynome in Variablen Ausdrücke der Form

,

wobei nicht alle Null sein sollen. Diese Polynome definieren Abbildungen von nach . Ihre Nullstellenmengen im werden für als kubische Kurven (falls die Kurve keine Singularitäten hat, als elliptische Kurven) und für als kubische Flächen bezeichnet.

Siehe auch

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Kubische Funktion aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.