Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Krogaspe

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Krogaspe
Krogaspe
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Krogaspe hervorgehoben
54.13169.928827
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Rendsburg-Eckernförde
Amt: Nortorfer Land
Höhe: 27 m ü. NN
Einwohner:

443 (31. Dez. 2011)[1]

Postleitzahl: 24644
Vorwahl: 04392
Kfz-Kennzeichen:
Gemeindeschlüssel: 01 0 58 091
Adresse der Amtsverwaltung: Niedernstraße 6
24589 Nortorf
Webpräsenz: www.amt-nortorfer-land.de
Bürgermeister: Nils Höfer (ADW)
Lage der Gemeinde Krogaspe im Rendsburg-Eckernförde
Karte

Krogaspe ist eine Gemeinde am Ochsenweg im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein.

Geografie und Verkehr

Krogaspe liegt direkt nordwestlich von Neumünster an der Bundesautobahn 7 und der ehemaligen Bundesstraße 205 nach Rendsburg. Die Autobahnabfahrt Neumünster-Nord und die Autobahnstation Krogaspe mit Autobahnmeisterei und Autobahnpolizei liegen im Gemeindegebiet.

Geschichte

Der Ort wurde 1200 erstmals erwähnt. Der Ortsname bedeutet vermutlich abgelegenes Espendorf im Winkel. Eine Espe ist eine Zitterpappel. Der Bestimmungsteil „Krog“ zeigt an, dass es sich ursprünglich um ein abgelegenes Landstück – niederdeutsch „Krog, Kroch, Krooch“ usw. – gehandelt hat. Beide Namensteile, die auf die Lage des Ortes und seinen Baumbestand Bezug nehmen, deuten darauf hin, dass es sich bei Krogaspe um eine hochmittelalterliche, damals etwas abseits gelegene Siedlung inmitten von Zitterpappeln handelt.

Die Gemeinde liegt am alten Heer- und Handelsweg, dem Ochsenweg (heute: Ossenweg Plattdeutsch). Über diese wichtige Viehtrift wurden jährlich tausende Mastochsen durch Schleswig-Holstein gen Süden zur Elbe getrieben.

Das Schleswig-Holsteinische Infanterie-Regiment Nr. 163 aus Neumünster hielt hier seine Schießübungen ab.

Es existiert eine Dorfchronik von 1979, die von dem Altbauern Hinrich Plambeck geschrieben wurde.

Politik

Von den neun Sitzen in der Gemeindeverwaltung hat die Wählergemeinschaft ADW seit der Kommunalwahl 2013 fünf Sitze und die Wählergemeinschaft KWG vier.

Wappen

Blasonierung: „In Silber unter drei nebeneinander stehenden, aufrechten, gestielten grünen Espenblättern die torlose rote Giebelseite eines niedersächsischen Bauernhauses mit schwarzem Fachwerk.“[2]

Wirtschaft

Das Gemeindegebiet ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt, es gibt jedoch auch einige Gewerbebetriebe.

Weblinks

 Commons: Krogaspe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Vorlage:Navigationsleiste Städte und Gemeinden im Kreis Rendsburg-Eckernförde

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Krogaspe aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.