Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Kristen Michal

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristen Michal (2011).

Kristen Michal (* 12. Juli 1975 in Tallinn) ist ein estnischer Politiker. Vom 9. April 2015 bis zum 23. November 2016 war er im Kabinett von Ministerpräsident Taavi Rõivas Minister für Wirtschaft Infrastruktur der Republik Estland.

Leben und Politik

Kristen Michal schloss 1993 das Gymnasium in Tallinn ab. Von 1994 bis 1999 studierte er Sozialwissenschaft und Verwaltungsmanagement an der Pädagogischen Universität Tallinn (heute Universität Tallinn). Michal verließ die Universität ohne Abschluss. Er studierte von 2006 bis 2009 Rechtswissenschaft an der privaten Hochschule Akadeemia Nord, an der er sein Bachelor-Examen ablegte.

Früh engagierte sich Michal in der estnischen Politik. 1996 trat er in die liberale Estnische Reformpartei (Eesti Reformierakond) ein. Von 1996 bis 1999 war Michal Referent der Reformpartei im Stadtrat von Tallinn. Von 1999 bis 2001 war Michal Referent der Fraktion im estnischen Parlament (Riigikogu). 2001/2002 war er Büroleiter des estnischen Regionalministers Toivo Asmer. Zugleich war er Mitglied im Stadtrat von Tallinn.

2002 war Michal innenpolitischer Berater von Ministerpräsident Siim Kallas für Innenpolitik. 2002/2003 bekleidete Michal das Amt des Bezirksbürgermeisters des Tallinner Stadtteils Kesklinn („Tallinn-Innenstadt“).

2003 wurde Michal Generalsekretär der Estnischen Reformpartei. Von 2004 bis 2007 gehörte Michal als Abgeordneter dem estnischen Parlament an. Er wurde 2007 wiedergewählt, gab im selben Jahr aber sein Mandat auf, um sich ganz auf die Aufgaben des Generalsekretärs der Reformpartei konzentrieren zu können.

Von April 2011 bis Dezember 2012 war Michal im Kabinett von Ministerpräsident Andrus Ansip (Reformpartei) Justizminister der Republik Estland.

Am 30. Juli 2012 leitete die Staatsanwaltschaft ein Korruptionsverfahren gegen Michal und seinen Parteifreund, den ehemaligen Parteisekretär Kalev Lillo, ein.[1] Konkret ging es um anonyme Parteispenden. Im November 2012 wurde das Verfahren gegen Michal eingestellt. Dennoch trat Michal im Dezember 2012 von seinem Amt zurück.

Vom 9. April 2015 bis zum 23. November 2016 war Kristen Michal im Kabinett von Ministerpräsident Taavi Rõivas Minister für Wirtschaft Infrastruktur. Anschließend kehrte er als Abgeordneter in das estnische Parlament zurück.

Privatleben

Kristen Michal lebt in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft. Er hat zwei Söhne.[2]

Weblinks

 Commons: Kristen Michal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Kristen Michal aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.