Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Kord Ernstson

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kord Ernstson (* 1942) ist ein deutscher Geophysiker und Geologe und seit 2000 außerplanmäßiger Professor der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Leben

Ernstson studierte an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel u.a. die Fächer Geophysik und Geologie und promovierte dort 1974 im Fach Geophysik mit einer Arbeit über den Nördlinger Ries-Einschlagkrater.

An der Julius-Maximilians-Universität Würzburg übernahm er ab 1976 die Vertretung der Lehre für Geophysik und initiierte mehrere von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Forschungsprojekte zur Geophysik und Geologie. 1985 erfolgte die Habilitation für Geologie. Seit 2000 ist er außerplanmäßiger Professor, zunächst an der Fakultät für Geowissenschaften und seit 2007 an der Fakultät für Philosophie I, in die erstere eingegliedert wurde. Darüber hinaus war Ernstson Gastdozent an verschiedenen Hochschulen und Instituten.

Schwerpunkte seiner Forschung sind Regionale Geologie und Geophysik, Bruchmechanik der Gesteine sowie insbesondere die Impaktforschung mit Untersuchungen von Impaktstrukturen. Er beschäftigte sich mit dem Nördlinger Ries, dem Steinheimer Becken sowie dem Rochechouart-Krater. Daneben sind von ihm die äußerst umstrittenen Impaktstrukturen von Azuara und Rubielos de la Cérida[1][2] sowie das Chiemgau-Meteoritenkraterstreufeld postuliert worden, für deren Akzeptanz in der wissenschaftlichen Gemeinschaft er sich mit Nachdruck einsetzt.

Seit 1990 konzentriert sich Ernstson auf eine freiberufliche Tätigkeit als Beratender Geophysiker und Geologe, hat in dieser Funktion u.a. geophysikalische Messsysteme entwickelt und ist wissenschaftlicher Berater der Ebinger Prüf- und Ortungstechnik GmbH.

Er ist Mitglied in der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft, Meteoritical Society, und der American Geophysical Union.

Publikationen

  • Der Chiemgau-Impakt. Ein bayerisches Meteoritenkraterfeld. Chiemgau Impakt e. V., Traunstein 2010, ISBN 978-3-00-031128-4.
  • Der Chiemgau-Impakt. Ein bayerisches Meteoritenkraterfeld. Teil 2. Chiemgau Impakt e. V., Traunstein 2015, ISBN 978-3-00-049099-6.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ernstson et al (2002): The mid-Tertiary Azuara and Rubielos de la Cérida paired impact structures (Spain). Treb. Mus. Geol. Barcelona, 11: 5-65*
  2. Cortes et al. (2002):Cosmic impact versus terrestrial origin of the Azuara structure (Spain): A review. Meteoritics & Planetary Science 37, 875-894
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Kord Ernstson aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.