Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Korbiniansapfel

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Malus Korbiniansapfel 4415.jpg

KZ-3 oder Korbiniansapfel ist eine von vier Apfelsorten, die Korbinian Aigner während seiner Gefangenschaft im KZ Dachau züchtete. Die Sorten nummerierte er KZ-1 bis KZ-4. Es gelang ihm, die Sorten noch während der Haftzeit aus dem Lager zu schmuggeln. Bis heute erhalten blieb jedoch nur diese Sorte, die später auch als Korbiniansapfel bezeichnet wurde.[1]

KZ-3 hat ein feinzelliges Fruchtfleisch und ist gleichzeitig fest und saftig, und sein Geschmack gilt als aromatisch und ausgewogen zwischen süß und sauer. Die glatte Schale ist beim reifen Apfel schattseitig grüngelb, sonnseitig gelb mit roter Flammung. KZ-3 wird zwischen Oktober und November reif, ist bis in den Frühling hinein lagerfähig und eignet sich sowohl als Tafelobst als auch zum Kochen.[2][3][4]

Einzelnachweise

  1. Vor 50 Jahren gestorben - Pfarrer und Apfelkundler Korbinian Aigner. In: deutschlandfunk.de. Abgerufen am 5. Oktober 2016.
  2. Apfel Korbiniansapfel - Malus Korbiniansapfel günstig aus der Baumschule online kaufen. In: pflanzmich.de. Abgerufen am 5. Oktober 2016.
  3. Ihr Obstbaum-Shop! Alte Obstsorten - Alte Apfelsorten - www.alte-obstsorten-online.de - Apfelbaum, Winterapfel 'Korbiniansapfel' - alte Apfelsorten! In: alte-obstsorten-online.de. Abgerufen am 5. Oktober 2016.
  4. TEUTONIKA. In: teutonika.de. Abgerufen am 5. Oktober 2016.
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Korbiniansapfel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.