Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Konrad Nabel

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konrad Nabel (* 23. Juli 1950 in Fümmelse) ist ein deutscher Politiker (SPD).

Leben und Beruf

Nach dem Abitur 1970 leistete Nabel seinen Zivildienst ab und begann 1973 ein Studium der Erziehungswissenschaften und der Soziologie in Hamburg, welches er 1977 mit dem Ersten Staatsexamen für das Lehramt an Volks- und Realschulen beendete. Nach dem Referendariat bestand er 1978 auch das zweite Staatsexamen und war danach als Lehrer in Ahrensburg und Bargteheide tätig. 1982 legte er die Fachprüfung für das Lehramt an Realschulen ab.

Konrad Nabel ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Partei

Nabel engagierte sich schon als Schüler seit 1966 bei den Jusos. Lange Jahre gehörte er dem Vorstand des SPD-Kreisverbandes Stormarn an.

Abgeordneter

Am 14. April 1987 rückte Nabel für den ausgeschiedenen Abgeordneten Berend Harms in den Landtag von Schleswig-Holstein nach, schied jedoch schon im Oktober 1987 nach der Landtagswahl wieder aus dem Landtag aus.

Von 1988 bis 2012 war er erneut Mitglied des Landtages. Hier war er von 1996 bis 2002 stellvertretender Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion. Nabel gehörte dem SPD-Fraktionsvorstand an und war Vorsitzender des Fraktionsarbeitskreises Umwelt und Landwirtschaft.

Konrad Nabel ist 1988, 1992 und 2000 als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Ahrensburg und sonst stets über die Landesliste in den Landtag eingezogen.

Weblinks

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Konrad Nabel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.