Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Konrad Feilchenfeldt

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konrad Feilchenfeldt (geb. 20. April 1944 in Zürich) ist ein schweizerisch-deutscher Literaturwissenschaftler und Professor für Neuere Deutsche Literatur an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Biographie

Feilchenfeldt stammt aus einer jüdischen Familie, die während des Nationalsozialismus aus Berlin in die Schweiz emigrierte. Seine Mutter war die Fotografin und Kunsthändlerin Marianne Breslauer. Sein Vater, der Kunsthändler Walter Feilchenfeldt, ließ ihn im Jahr 1954 zusammen mit seinem Bruder Walter von Oskar Kokoschka porträtieren.

Feilchenfeldt studierte Literaturwissenschaft und Geschichte und lehrte zunächst als Privatdozent an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er ist Professor für Neuere Deutsche Literatur.

Zu seinen Forschungs- und Publikationsschwerpunkten gehören die Geschichte der Juden in Deutschland, die Romantik und die Exilliteratur. Er veröffentlichte insbesondere zu Clemens Brentano, Philipp Otto Runge, Rahel Varnhagen und Karl August Varnhagen von Ense, sodann Bertolt Brecht und Oskar Maria Graf.

Wichtige Publikationen

  • Zeitbetrachtung als Lebensgefühl. Studien zu Varnhagen von Ense (1970)
  • Varnhagen als Historiker (1971)
  • Clemens Brentano/Philipp Otto Runge: Briefwechsel. (1974)
  • Bertolt Brecht. Trommeln in der Nacht (1976)
  • Rahel-Bibliothek (1983; Mit-Herausgeber)
  • Clemens Brentano. Sämtliche Werke und Briefe. Historisch-kritische Ausgabe (1985; Mit-Herausgeber)
  • Deutsche Exilliteratur 1933-1945 (1986)
  • Schnittpunkt Romantik (1997, zusammen mit Wolfgang Bunzel und Walter Schmitz)
  • Karl August Varnhagen von Ense: Werke in fünf Bänden (1987-1990, Herausgeber)

Literatur

  • Romantik und Exil: Festschrift für Konrad Feilchenfeldt. Hrsg. von Claudia Christophersen und Ursula Hudson-Wiedenmann. In Zusammenarbeit mit Brigitte Schillbach, Würzburg: Königshausen & Neumann, 2004 (darin Bibliographie K. Feilchenfeldt S. 563–589)

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Konrad Feilchenfeldt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.