Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Konrad Behrendt

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konrad Behrendt (geb. 4. August 1902 in Berlin; gest. 20. Mai 1943 in Luckau) war ein deutscher, kommunistischer Politiker (KPD) und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus.

Leben

Behrendt arbeitete bis zum Ende des Ersten Weltkrieges in Berlin als Industriearbeiter und Bäcker. 1924 trat er nach kurzen Mitgliedschaften in der SPD und der USPD in die KPD ein und wurde Bezirksverordneter in Berlin-Kreuzberg. Behrendt gehörte wie viele Berliner KPD-Funktionäre dieser Zeit zu den Kritikern der Zentralführung der Partei um Ernst Thälmann und unterschrieb im Herbst 1926 den Brief der 700.

Von 1929 bis 1933 gehörte Behrendt der KPD-Fraktion der Berliner Stadtverordnetenversammlung an. In dieser Zeit war er bei der Berliner Verkehrsgesellschaft (BVG) beschäftigt und gehörte als Betriebsrat deren Aufsichtsrat an. 1932 schloss sich Behrendt der Revolutionären Gewerkschaftsopposition (RGO) an und wurde Organisationsleiter in Berlin-Wedding und Mitglied des Berliner Bezirkskomitees der RGO. Er war maßgeblich am mehrwöchigen BVG-Streik im November 1932 beteiligt.

In der Nacht des Reichstagsbrandes wurde Behrendt verhaftet und bis September 1933 in sogenannter „Schutzhaft“ in Berlin festgehalten. Behrendt unterstützte die KPD auch in der Illegalität und war von Mai 1934 bis zu seiner erneuten Verhaftung am 5. März 1935 am illegalen Kurierdienst der KPD in Berlin beteiligt. Am 29. April 1936 wurde Behrendt vom Volksgerichtshof unter anderem wegen Hochverrat zu acht Jahren Zuchthaus verurteilt. Er war bis zu seinem Tod im Zuchthaus Luckau, den Konzentrationslagern Börgermoor und Esterwegen, dem Zuchthaus Brandenburg-Görden und dann erneut in Luckau interniert. Am 20. Mai 1943 verstarb Behrendt unter nicht geklärten Umständen. Die offizielle Todesursache lautete Lungentuberkulose.

Literatur

  • Hermann Weber, Andreas Herbst (Hrsg.): Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945. Zweite, überarbeitete und stark erweiterte Auflage. Karl Dietz Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-320-02130-6 (Online).
  • Verein Aktives Museum: Vor die Tür gesetzt – Im Nationalsozialismus verfolgte Berliner Stadtverordnete und Magistratsmitglieder 1933–1945, Berlin 2006, ISBN 978-3-00-018931-9, Seite 149 f.
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Konrad Behrendt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.