Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Konkurrenztheorie

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die angelsächsische Konkurrenztheorie, auch als Elitentheorie bezeichnet, ist eine Demokratietheorie, die nicht von einem einheitlichen Willen, sondern von der Gespaltenheit der Gesellschaft vor dem Hintergrund unterschiedlicher ökonomischer Interessen und weltanschaulich-politischer Willensrichtungen ausgeht. Sie steht damit im Gegensatz zur Identitätstheorie.

Geschichte

Ein Vertreter der Konkurrenztheorie war der österreichische Nationalökonom und Gesellschaftstheoretiker Joseph Alois Schumpeter. Dieser sah ähnlich der elitistischen Demokratietheorie des deutschen Soziologen Max Weber den demokratischen Weg als „diejenige Ordnung der Institutionen zur Erreichung politischer Entscheidungen, bei welcher Einzelne die Entscheidungsbefugnis vermittels eines Konkurrenzkampfs um die Stimmen des Volkes erwerben.“[1][2]

Wählerbild

Die wesentlichen Kennzeichen des Wählerbildes in der Konkurrenztheorie sind:

Gesellschaftsauffassung

Die wesentlichen Kennzeichen der Gesellschaftsauffassung in der Konkurrenztheorie sind:

Staatsauffassung

Die wesentlichen Kennzeichen der Staatsauffassung in der Konkurrenztheorie sind:

Kritik

Als Kritikpunkte werden genannt:

  • Wenig politisches Interesse bei Bürgern vorhanden, weil Parteien die Entscheidungen für die Bürger treffen
  • Gefahr, dass die Eliten ihre eigenen Interessen durchsetzen (Elitenpluralismus)
  • Gefährdung der Volksherrschaft, da Politiker nicht an Wahlversprechen gebunden sind

Weblinks und Literatur

  • Identitäts- und Konkurrenztheorie
  • Joseph A. Schumpeter: Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie. 4. Auflage, München 1950
  • Peter Massing, Gotthard Breit: Demokratietheorien: Von der Antike bis zur Gegenwart. Texte und Interpretation, Schwalbach 2001

Einzelnachweise

  1. Joseph A. Schumpeter, 1942, S. 428.
  2. A. Pitsoulis, H. J. Schlösser: Wirtschaftliche und politische Konkurrenz als Entdeckungsverfahren. (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive) (PDF).
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Konkurrenztheorie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.