Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Klett-Cotta Verlag

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klett-Cotta Verlag</br>(J.G. Cotta'sche Buchhandlung Nachfolger GmbH)
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1977
Sitz Stuttgart
Leitung Philipp Haußmann, Tom Kraushaar, Michael Zöllner (Geschäftsführer); Michael Klett (Verleger)
Branche Verlag
Website www.klett-cotta.de

Klett-Cotta ist eine Verlagsgemeinschaft im Unternehmen der Klett-Gruppe.

Geschichte

Die Klett-Gruppe übernahm 1977 den 1659 gegründeten Cotta-Verlag. In das Klett-Cotta-Programm ging dabei die Substanz des belletristisch-wissenschaftlichen Ernst-Klett-Verlages (der allgemeine Verlag von Ernst Klett) über. Im November 2007 übernahmen die Verleger des Independent-Verlags Tropen, Michael Zöllner und Tom Kraushaar, die verlegerische Geschäftsführung und erhielten eine Beteiligung am Verlag. Tropen ist seit Januar 2008 Imprint-Verlag bei Klett-Cotta.

Themen

Im Verlag erscheint ein Buch- und Zeitschriftenprogramm mit breitem Themenspektrum: Von Literatur und Fantasy, über allgemeines Sachbuch, Geschichte, Politik und Philosophie bis hin zu Psychotherapie, Psychoanalyse, Psychologie und Management. In den letzten Jahrzehnten pflegte man besonders anspruchsvolle Fantasy-Literatur (Hobbit-Presse) sowie die deutsche Vertretung außerhalb des literarischen Mainstreams schreibender US-amerikanischer Autoren.

Nach Aussagen des Verlegers Michael Klett wurde der Themenbereich Geschichte stark ausgebaut.[1] So erschienen etwa Werke von Pedro Barceló, Peter J. Heather, Jacques LeGoff, Ronald Syme und Karl-Wilhelm Welwei bei Klett-Cotta, ebenso verlegt Klett-Cotta die Neuausgabe des Gebhardt.

Klett-Cotta betreibt unter dem Namen Hobbit Presse einen eigenen Bereich für Fantasy-Literatur.[2]

Literatur

  • Peter Kaeding: Die Hand über der ganzen Welt. Johann Friedrich Cotta - Der Verleger der deutschen Klassik. Klett-Cotta, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-7681-9712-0.
  • Verlagsgemeinschaft Ernst Klett, J.-G.-Cotta'sche Buchhandlung Nachfolger, Thomas Weck (Hrsg.): Das erste Jahrzehnt 1977 - 1987 / Klett-Cotta. Ein Almanach, Klett, Stuttgart 1987, ISBN 3-608-95502-X.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gespräch mit Michael Klett nom 12. Juli 2007 von Heiner Wittmann
  2. Hobbit Presse Klett-Cotta Fantasy-Literatur.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Klett-Cotta Verlag aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.