Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Klagemauer

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Jerusalem Western Wall BW 1.JPG
Die Westmauer vom Zugang zum Tempelberg aus gesehen, im Vordergrund der abgegrenzte Bereich für Frauen. Der Raum unter dem rechten Bogen wird als Synagoge genutzt, im linken Bogen befindet sich der Eingang zum Westmauer-Tunnel.
Datei:Israel-Western Wall.jpg
Betende an der Klagemauer

Die Klagemauer (hebräisch הכותל המערבי ha'kotel ha'ma'arawi, wörtlich „die westliche Mauer“, umgangssprachlich nur Kotel (כותל) Mauer genannt) in der Altstadt von Jerusalem ist eine religiöse Stätte des Judentums. Die mächtigen Steinblöcke, aus denen die Mauer erbaut ist, bestehen aus dem Jerusalemer Meleke-Kalkstein, der einst am nördlichen Stadtrand gewonnen wurde.

Geschichte

Die Klagemauer stellt die frühere Westmauer des Plateaus des zweiten Jerusalemer Tempels dar, der sich an dieser Stelle befand. Die Mauer ist nicht – wie häufig angenommen – eine Mauer des Tempels selbst (siehe auch Tempelberg). Der unter Salomo gebaute erste Tempel war bereits 586 v. Chr. von den Babyloniern zerstört worden. Nach der Besetzung Jerusalems durch die Perser konnte an derselben Stelle um 515 v. Chr. ein schlichterer (der zweite) Tempel neu gebaut werden. Nach allgemeiner Auffassung wurde dieser von König Herodes dem Großen ab 20 v. Chr. prachtvoll ausgebaut. Jüngste archäologische Ausgrabungen haben jedoch unter dem südlichen Teil der Mauer Münzen zu Tage gefördert, die aus der Zeit lange nach Herodes’ Tod stammen. Die Klagemauer wurde erst unter Herodes Agrippa II., dem Urenkel Herodes’ vollendet, was sich mit der Darstellung bei Flavius Josephus deckt.[1] Der Tempel wurde von den Römern im Jahre 70 während des Jüdischen Krieges zerstört.

Am Ort des eigentlichen Tempels auf dem Tempelberg erheben sich heute die Al-Aqsa-Moschee und der Felsendom, die Jerusalem zur drittheiligsten Stadt des Islam machen.

Datei:Kotel 1967.jpg
Bulldozer räumen die Reste des marokkanischen Viertels weg; im Hintergrund: die Klagemauer

Vom Palästinakrieg 1948 bis zur israelischen Eroberung Jerusalems im Jahre 1967 im Zuge des Sechstagekrieges gehörte das Gebiet der Altstadt nicht zu Israel.[2] Nach dem Krieg wurden der Teil der Klagemauer, der heute sichtbar ist (57 Meter), und ein großer Platz davor freigelegt. Dazu wurde das marokkanische Viertel der Jerusalemer Altstadt abgetragen.

Dieser Platz vor der Klagemauer ist täglich rund um die Uhr geöffnet. Der Zugang ist kostenlos. Um auf diesen Platz zu gelangen, muss der Besucher Sicherheitskontrollen passieren, bei denen Personen und Gegenstände mit Hilfe von Metalldetektoren und Röntgenstrahlen untersucht werden. Männer müssen beim Betreten dieses Gebietes eine Kippa und verheiratete Frauen eine Kopfbedeckung tragen.

Die Klagemauer ist heute einer der meistbesuchten Orte in Israel. Der Platz dient als Veranstaltungsort für religiöse oder militärische Zeremonien.

Religiöse Bedeutung

Datei:Prayer Papers in the Western Wall.jpg
Gebetszettel in der Klagemauer

Die Klagemauer wird von Juden westliche Mauer, oder einfach nur Kotel, genannt, da sie die Westmauer der Tempelanlage war und nicht primär ein Ort der Klage ist. Sie ist 48 Meter lang und 18 Meter hoch. Täglich besuchen viele Menschen die Klagemauer, um zu beten. Viele stecken auch aufgeschriebene Gebete in die Ritzen und Spalten der Mauer. Sie stellt für viele Juden ein Symbol für den ewigen, bestehenden Bund Gottes mit seinem Volk dar.

Grundsätzlich ist der Zugang auch für Nichtjuden problemlos möglich. Fotografieren innerhalb des abgesteckten Bereiches unmittelbar vor der Mauer ist im Allgemeinen erlaubt (ausgenommen an hohen jüdischen Feiertagen und an Sabbat), dabei sind jedoch die örtlichen Hinweise zu beachten (vgl. Mechiza).

Weblinks

Datei:Western Wall.ogg
Videoaufnahme von Betenden an der Klagemauer
 Commons: Klagemauer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Jerusalemer Klagemauer nicht von Herodes vollendet. In: Welt Online. 23. November 2011, abgerufen am 25. November 2011.
  2. Geschichte der Klagemauer auf kotel.org

Siehe auch

31.77666666666735.23425


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Klagemauer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.