Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Katja Petrowskaja

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katja Petrowskaja 2013

Katja Petrowskaja (ukrainisch Катерина Миронівна Петровська, Kateryna Petrowska; * 3. Februar 1970 in Kiew, Ukrainische SSR) ist eine ukrainisch-deutsche Schriftstellerin und Journalistin. Sie lebt in Berlin mit ihrem Mann und zwei Kindern[1]. Im Jahr 2013 gewann sie den Ingeborg-Bachmann-Preis.

Leben

Katja Petrowskaja wuchs in Kiew auf. Sie studierte Literaturwissenschaft und Slawistik an der Universität Tartu (Estland). 1994/95 ging sie mit einem Stipendium des American Council of Teachers of Russian (ACTR) an die Stanford University und die Columbia University und promovierte 1998 an der Universität Moskau mit einer Arbeit über Die Poetik der Prosa Chodassewitschs.[2] 1999 zog sie nach Berlin, um als Journalistin für verschiedene russische Medien zu berichten, u. a. in der Zeitschrift Snob[3], daneben veröffentlicht sie auch in deutschsprachigen Zeitungen, u. a. in der Neuen Zürcher Zeitung und der taz. Für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) schreibt sie seit 2011 die Kolumne „Die west-östliche Diva“.

2010 erhielt sie das Grenzgänger-Stipendium der Robert-Bosch-Stiftung für die Recherchen zu ihrem Werk Vielleicht Esther. Geschichten, 2013 das Stipendium des Künstlerhauses Ahrenshoop.[4][5]

Für den Bildband Die Auserwählten begleitete sie die Fotografin Anita Back ins Kinder- und Jugendferienlager Orljonok und beschreibt in ihrem Essay die Suche nach einem Stück ihrer sowjetischen Kindheit.[6]

2013 nahm sie auf Einladung von Hildegard Elisabeth Keller am Wettbewerb zum Ingeborg-Bachmann-Preis teil und gewann den Hauptpreis mit einem Auszug aus ihrem Werk Vielleicht Esther, der gleichnamigen Erzählung, die eine der Geschichten des Werkes ist.[7] Sie erzählt darin die Vernichtung der Juden in Kiew durch die Nationalsozialisten anhand der Geschichte von Esther, die ihrer Urgroßmutter ähnelt, welche 1941 in Kiew verschleppt und beim Massaker von Babi Jar ermordet wurde.[8][9] Die Jury merkt dazu an, ihr Text sei die „Aneignung einer Geschichte durch Nachgeborene“ und „ein großartiges Geschenk an die deutsche Sprache“.[10]

Werke

Auszeichnungen

Weblinks

 Commons: Katja Petrowskaja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.tagesspiegel.de/berlin/thema-thema/1919930.html
  2. www.kopelew-forum.de
  3. Snob, russisches Magazin, siehe russische Wikipedia ru:Сноб (журнал)
  4. 3sat: Katja Petrowskaja – Die Autoren des Bachmann-Preises 2013, abgerufen am 7. Juli 2013
  5. Künstlerhaus Lukas: Stipendiaten 2013, abgerufen am 7. Juli 2013
  6. Kollektive Kindheit im russischen Ferienlager. In: Die Zeit, 22. Juli 2012.
  7. Romanauszug als PDF
  8. Tage der deutschsprachigen Literatur 2013: Katja Petrowskaja, Jurydiskussion Bachmann-Preis, abgerufen am 7. Juli 2013
  9. Ingeborg-Bachmann-Preis an Katja Petrowskaja. In: Der Standard, 7. Juli 2013
  10. Kraftvoll, locker und leicht gewebt In: fza, 7. Juli 2013
  11. http://www.focus.de/kultur/buecher/literatur-katja-petrowskaja-erhaelt-aspekte-literaturpreis_id_4174029.html, abgerufen am 1. Oktober 2014


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Katja Petrowskaja aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.