Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Karl Schuster (KPD)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Schuster (* 25. Januar 1896 in Neuwallwitz, † 20. Juli 1978 in Ost-Berlin) war ein deutscher Kommunist. Während der Weimarer Republik gehörte er in leitender Funktion dem Nachrichtenapparat der KPD an. Während des Nationalsozialismus verbüsste er eine mehrjährige Zuchthausstrafe und war längere Zeit im KZ Sachsenhausen inhaftiert. In Freiheit war er in der illegalen Parteiarbeit tätig und gehörte zum Netzwerk der sogenannten „Roten Kapelle

Leben

Schuster stammte aus einer Arbeiterfamilie und absolvierte eine Lehre zum Maurer. Ab 1916 nahm er als Soldat am Ersten Weltkrieg teil. Gegen Ende des Krieges geriet er in britische Kriegsgefangenschaft, aus der er 1919 zurückkehrte.

Am 1. Januar 1920 trat Schuster in die KPD ein, in der er ab 1924 die Nachrichtenabteilungen mehrerer Bezirksleitungen leitete. Seit 1925 gehörte es zu seinen Aufgaben, Angehörige des Rotfrontkämpferbundes in der Handhabung von Waffen zu unterrichten und militärpolitisch zu schulen.[1] 1929/30 absolvierte eine militärpolitische Ausbildung in Moskau, um anschließend die Führung eines Gaus des inzwischen verbotenen Rotfrontkämpferbundes in Niedersachsen zu übernehmen. Er leitete auch den dortigen Nachrichtenapparat der KPD und wurde dann in der Betriebsberichterstattung (BB-Apparat) im Bezirk Wasserkante eingesetzt. Mitte 1932 ging Schuster nach Berlin zum Antimilitärischen Apparat des Zentralkomitees, wo er in leitender Position mit Rudolf Schwarz zusammenarbeitete.

Nach der nationalsozialistischenMachtergreifung“ wurde er im Dezember 1933 verhaftet. Gemeinsam mit Hermann Dünow und Arthur Lange wurde er 1935 vor dem Volksgerichtshof angeklagt und zu drei Jahren Zuchthaus verurteilt. Ab Januar 1936 war er im KZ Sachsenhausen inhaftiert. Im April 1939 wurde er kurzzeitig freigelassen, um im Oktober 1939 erneut verhaftet und in Sachsenhausen inhaftiert zu werden. 1942 wurde er wieder entlassen. Er schloss sich der Berliner Parteiorganisation an und fungierte bis zu seiner erneuten Verhaftung im August 1944 als Verbindungsmann zur Leitung der Chemnitzer Parteiorganisation.[2] Er gehörte zum Netzwerk der sogenannten „Roten Kapelle“ und hielt Kontakt zu Martin Weise. Zu Schusters Gruppe gehörte der Arzt Heinrich Erdmann.[3]

Nach der Befreiung vom Nationalsozialismus wurde Schuster in der Sowjetischen Besatzungszone im August 1945 Referent in der Zentralverwaltung für Verkehr und 1947 Chef der Personalabteilung in der Deutschen Zentralverwaltung für Umsiedler, anschließend wechselte er in die Hauptverwaltung Bauindustrie der Deutschen Wirtschaftskommission. Später arbeitete Schuster beim Rat des Stadtbezirks Berlin-Köpenick. 1971 wurde er mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Silber ausgezeichnet.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Carsten Voigt: Kampfbünde der Arbeiterbewegung. Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold und der Rote Frontkämpferbund in Sachsen 1924-1933. Böhlau, Weimar 2009, S. 400.
  2. Wolfgang Schumann, Karl Drechsler, et al.: Deutschland im zweiten Weltkrieg. Bd. 2, Vom Überfall auf die Sowjetunion bis zur sowjetischen Gegenoffensive bei Stalingrad (Juni 1941 bis November 1942). Pahl-Rugenstein, Köln 1975, S. 556.
  3. Ursel Hochmuth: Illegale KPD und Bewegung „Freies Deutschland“ in Berlin und Brandenburg 1942–1945. Biographien und Zeugnisse aus der Widerstandsorganisation um Saefkow, Jacob und Bästlein. Hentrich + Hentrich, Berlin 1998, S. 135, 213.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Karl Schuster (KPD) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.