Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

KZ Stara Gradiška

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das KZ Stara Gradiška in Nordkroatien.
Gefangen gehaltene Frauen und Kinder im Turm des Konzentrationslagers.

Das Konzentrationslager Stara Gradiška (serbokroatisch Logor Stara Gradiška) war im damaligen „Unabhängigen Staat Kroatien“ (NDH), einem Vasallenstaat der faschistischen Achsenmächte, eines der berüchtigsten Konzentrations- und Vernichtungslager während des Zweiten Weltkriegs im besetzten Südosteuropa, vor allem wegen der Verbrechen, die dort gegen Frauen und Kinder begangen wurden.[1] Das Lager war hauptsächlich für Frauen und Kinder von Serben, Juden und Roma gedacht.[2]

Das von der kroatischen Ustascha geleitete Lager wurde 1941 als fünftes Außenlager des KZ Jasenovac auf dem Gebiet eines Gefängnises konstruiert und befand sich in der Nähe des Dorfes Stara Gradiška. Die Zahl der Todesopfer – vor allem Serben und Juden – liegt zwischen 12.790 und 75.000, hauptsächlich Kinder im Alter von bis zu 10 Jahren.[3][4]

Berüchtigt war es auch dafür, das sich am Morden zahlreiche Frauen der Ustascha beteiligt haben. Die Insassen wurden durch unterschiedliche Mitteln getötet, einschließlich durch Feuerwaffen, Schläge oder Messerstiche. Zahlreichen Frauen, mit schwachen oder kleinen Kinder, ließ man verhungern oder wurden zu Tode gefoltert.[5]

Andere Häftlinge wurden mit Gas vergiftet, hauptsächlich mit Schwefeldioxid und später mit Zyklon B. Es fanden auch Gas-Experimente an Kindern statt. So wurde die Begasung auf dem Hof von Lagerkommandant Ante Vrban durchgeführt, wobei man deren Auswirkungen an den Kindern untersuchte. Die meisten Todesfälle die durch die Vergasung durchgeführt wurden, fanden in den Dachböden der berüchtigten Türmen des Lagers statt. So wurden allein im Mai 1941 mehrere tausend Kinder aus der Region Kozara ermordet, sowie weiter 2000 im Juni 1942.[6][7][8] Das Lager wurde im April 1945 durch jugoslawische Partisanen befreit.

Einzelnachweise

  1. The Destruction of the European Jews by Raul Hilberg, Yale University Press, 2003 ISBN 0-300-09557-0, ISBN 978-0-300-09557-9, page 760
  2. The Destruction of the European Jews by Raul Hilberg, Yale University Press, 2003 ISBN 0-300-09557-0, ISBN 978-0-300-09557-9, page 760
  3. Jelka Smreka: STARA GRADIŠKA Ustaški koncentracijski logor. Spomen područja Jasenovac. Abgerufen am 22. Oktober 2013.
  4. Davor Kovačić: Iskapanja na prostoru koncentracijskog logora Stara Gradiška i procjena broj žrtava. 2004. Abgerufen am 22. Oktober 2013.
  5. Koncentracioni logor Jasenovac 1941-1945: Von Antun Miletić, Goran Miletić, Dušan M. Obradović, Mile Simić, Natalija Matić - Narodna knjiga, Beograd, 1986, S. 766, 921
  6. Shelach, S. 196 - "Zločini fašističkih okupatora i njihovih pomagača protiv Jevreja u Jugoslaviji", von Zdenko Levental, Savez jevrejskih opština Jugoslavije, Beograd 1952, S. 144-145
  7. Mirko Persen, "Ustaski Logori", S. 105
  8. Secanja jevreja na logor Jasenovac, S. 40-41, 58, 76, 151


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel KZ Stara Gradiška aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.