Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Kölnische Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kölnische Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit ist mit ca. 850 Mitgliedern die größte Gesellschaft[1] im Deutschen Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit. Publikationen, die sich unter anderem mit der Jüdischen Geschichte Kölns, der NS-Geschichte Kölns sowie mit Bildungsarbeit gegen Antisemitismus auseinandersetzen wurden von der Gesellschaft herausgegeben[2]. Vorsitzender der Kölnischen Gesellschaft ist Jürgen Wilhelm. Weitere Vorstandsmitglieder sind unter anderem Horst Matzerath und Ulrich Soénius[3].

Tätigkeit

Jedes Jahr verleiht die Kölnische Gesellschaft den Giesberts-Lewin-Preis. Sie führt eigene Veranstaltungen zur Woche der Brüderlichkeit durch. In Veranstaltungsreihen wird die Jüdische Kultur und Jüdische Persönlichkeiten vorgestellt[4]. Bildungsarbeit gegen Rassismus und Antisemitismus wird durchgeführt[5]. Die Kölnische Gesellschaft nimmt Stellung zu aktuellen Themen und zur Stadtpolitik und ist aktiv gegen Rechtsextremismus in Köln[6].

Giesberts-Lewin-Preis

Giesberts-Lewin-Preis

Die Kölnische Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit stiftet jährlich einen Ehrenpreis für herausragendes ehrenamtliches Engagement zur Förderung des christlich-jüdischen Dialogs, des Jugendaustausches zwischen Israel und der Bundesrepublik Deutschland sowie für ein entschiedenes Eintreten gegen rassistische und antisemitische Tendenzen und für Toleranz und Völkerverständigung in Politik, Gesellschaft und Kultur. Dabei sollen bisherige Leistungen gewürdigt und zukünftiges Handeln ermutigt werden. Der Preis erinnert an Johannes Giesberts und Shaul Lewin. Die Skulptur wurde entworfen von Ansgar Nierhoff. Bisherige Preisträger sind[7]:

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kölnische Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit: Entwicklung. Abgerufen am 14. Februar 2017.
  2. Kölnische Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit: Publikationen. Abgerufen am 14. Februar 2017.
  3. Kölnische Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit: Vorstand. Abgerufen am 14. Februar 2017.
  4. Kölnische Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit: Veranstaltungsreihen. Abgerufen am 14. Februar 2017.
  5. Kölnische Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit: Bildungsarbeit. Abgerufen am 14. Februar 2017.
  6. Express Köln: Köln: Rechte brechen Demo ab! Tumulte am Deutzer Bahnhof. Abgerufen am 14. Februar 2017.
  7. Kölnische Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit: Giesberts-Lewin-Preis. Abgerufen am 14. Februar 2017.
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Kölnische Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.