Btn donateCC LG.gif
Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Julius Schottländer

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grabmal der Familie Julius Schottländer

Julius Schottländer (geb. 16. März 1835 in Münsterberg in Schlesien; gest. 1. Januar 1911 in Breslau) war ein wohlhabender Gutsbesitzer und der erste und einzige jüdische Majoratsherr in Deutschland. Er zeichnete sich als großzügiger Philanthrop und Stifter aus.

Familie

Namenstafel der Familiengruft Schottländer

Julius Schottländer war verheiratet mit Anna geborene Galewski (* 31. Juli 1846 in Brieg; † 20. Januar 1911 in Breslau). Aus dieser Ehe entstammte der Sohn Paul Schottländer (1870−1938), späterer Doktor der Philosophie und Ehrensenator der Universität Breslau. Eine der vier Töchter war Herta verheiratete Pringsheim, in zweiter Ehe verheiratete Isenbart (* 30. Juni 1871; † 1918), spätere Bauherrin des als Luxushotel genutzten Offiziersgenesungsheimes Bühlerhöhe.

Leben

Um 1900 war Julius Schottländer der wohlhabendste Bürger Breslaus. Ihm gehörte ein Rittergut in Althofdürr, ebenso die Dörfer bzw. Güter Wessig (heute Wysoka), Grünhübel (heute als Bledzów Teil des Dorfes Bielany Wrocławskie, deutsch Bettlern), Alt Schliesa (Stary Ślęszów), Eckersdorf (Biestrzyków), Karowahne (Karwiany) und Cawallen (Kowale, heute Teil Breslaus). Schottländer besaß in Schlesien die Herrschaft Hartlieb, zu der zwölf Güter mit einer Gesamtfläche von 1840 Hektar gehörten. Außerdem besaß er etwa 30 Häuser in Breslau und eine Dampfziegelei in Friedewalde (Oberschlesien). Seinen Kindern hinterließ er ein Vermögen von über 50 Millionen Mark.

Julius Schottländer bekleidete zahlreiche Ämter in der jüdischen Gemeinde Breslau. Er starb 1911 und wurde auf dem alten jüdischen Friedhof Breslau, in der Familiengruft, bestattet. Nach seinem Tod wurde eine Straße in Breslau nach ihm benannt.

Stiftungen (Auszug)

  • Südpark in Breslau (1882 bis 1890 errichtet)
  • Jüdisches Betreuungshaus für Alte und Langzeitkranke in der Neudorfstraße Nr. 35 in Breslau (1896 errichtet)

Ehrungen

Literatur

  • Jakob Guttmann: Gedächtnisrede an der Bahre des Herrn Julius Schottländer, 1911 [nicht ausgewertet]
  • Josef Joachim Menzel (Hrsg.): Breslauer Juden 1850−1945, St. Augustin 1990, S. 88−89
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Julius Schottländer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Reinhardhauke. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 3.357 Artikel (davon 0 in Jewiki angelegt und 3.357 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.