Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Joshua Cohen (Schriftsteller)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joshua Aaron Cohen (geboren 6. September 1980 in Somers Point, New Jersey) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller.

Leben

Joshua Cohen stammt väterlicherseits von deutschen Juden aus Bernkastel ab, mütterlicherseits von Juden aus Ungarn. Er wuchs in Atlantic City auf und besuchte als Jugendlicher eine Jeschiwa. Er studierte Komposition an der Manhattan School of Music. Zwischen 2001 und 2007 war er Osteuropakorrespondent der englischen Ausgabe des Forward mit Sitz in Berlin.[1] Cohens Literaturkritiken erscheinen in Harper’s Magazine, New York Times Book Review und London Review of Books.

Sein Roman Witz wurde von der Wochenzeitung The Village Voice auf die Liste der „Best Book of 2010“ gestellt, der Band mit Erzählungen Four New Messages wurde vom The New Yorker auf der Liste der „Best Book of 2012“ nominiert.[2] Der Schriftstellerkollege Frank Schäfer äußerte sich in der Rezension der deutschen Übersetzung sehr reserviert.[3] Ulrich Blumenbach wurde 2015 für die Übersetzung des Romans Witz Preisträger des Zuger Übersetzer-Stipendiums.[4] Blumenbach hat auch Cohens Debüt Solo für Schneidermann übersetzt. Für die Übertragung der Wortspiele in Cohens Debütroman haben sie in enger Zusammenarbeit versucht, eine angemessene Form in der deutschen Sprache zu finden.[5]

Werke (Auswahl)

  • The Quorum. Erzählungen. (2005)
  • Aleph-Bet: An Alphabet for the Perplexed. Erzählungen. (2007)
  • Cadenza for the Schneidermann Violin Concerto (2007)
  • A Heaven of Others (2008)
  • Witz. Roman. (2010)
    • Witz. Aus dem Englischen übersetzt von Ulrich Blumenbach. Schöffling, Frankfurt am Main
  • Bridge & Tunnel (& Tunnel & Bridge) Erzählungen. (2010)
  • Four New Messages. Erzählungen. (2012)
    • Vier neue Nachrichten. Aus dem Englischen übersetzt von Ulrich Blumenbach. Schöffling, Frankfurt am Main 2014, ISBN 978-3-89561-625-9
  • Book of Numbers. Roman. (2015)
    • Buch der Zahlen. Aus dem Englischen übersetzt von Robin Detje. Schöffling, Frankfurt am Main 2018, ISBN 978-3-89561-627-3.
  • Moving Kings. Roman. (2017)

Auszeichnungen

Weblinks

 Commons: Joshua Cohen (writer) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Hannes Stein: „Ich klaue beim Internet“, in: Die Literarische Welt, 23. August 2014, S. 3
  2. Best Book of 2012, bei: The New Yorker, Dezember 2012
  3. Qualifizierungsschriften mit Theaterdonner, in: taz, 16. August 2014
  4. Zuger Übersetzer-Stipendium Preisträger ab 1997
  5. Jan Wiele: Scham ist ein Konzept der Vergangenheit. Interview, in: FAZ, 30. Juli 2016, S. 16


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Joshua Cohen (Schriftsteller) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.