Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Joseph Schocken

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Schocken (geb. 19. Oktober 1872 in Margonin bei Posen; gest. 4. November 1934 in Berlin), genannt Julius Schocken, war ein Bremerhavener Kaufhausbesitzer und Synagogenvorsteher.

Biografie

Schocken kam aus einer Familie, die von Zwickau aus eine Kaufhauskette betrieb. Nach seiner kaufmännischen Ausbildung zog er 1903 mit seiner Ehefrau Jeanette Schocken nach Bremerhaven. Er eröffnete mit Jakob Spiro, der 1913 aus dem Unternehmen wieder ausschied, das dortige Kaufhaus Schocken in der Bürgermeister-Schmidt-Straße. Das Kaufhaus war eng mit der Zentrale in Zwickau verbunden. 1929 erwarb er zusätzlich das Kaufhaus S. Hirsch in Geestemünde an der Georgstraße. Sein Unternehmen gehörte zwar nicht zum Kaufhauskonzern Schocken seiner Brüder, bei Einkauf und fortschrittlichen Methoden der Personalausbildung arbeitete er jedoch mit ihnen zusammen und war auch Mitglied im Aufsichtsrat des Konzerns.

Als aktives Mitglied der Synagogen-Gemeinde Lehe-Geestemünde wurde Schocken 1928 zum Synagogenvorsteher gewählt; dieses Amt übte er bis zu seinem Tod aus. Ab 1928 wohnte er in Lehe, Wurster Straße Nr. 106. Jeanette Schocken führte das Unternehmen nach seinem Tod bis 1938 fort.

Ehrungen
  • Das Haus in Lehe wurde 1942 an die Kriegsmarine übereignet. 1948 gelangte es an die Arbeiterwohlfahrt und ist als Villa Schocken ein Altersheim.
  • Im Gedenken an Jeanette Schocken und zur Erinnerung an die Verfolgung jüdischer Mitbürger stifteten 1991 Bremerhavener Bürger den Jeanette-Schocken-Preis für Literatur.

Literatur

  • Manfred Ernst: „Meine Mutter war eine sehr tapfere Frau...“ Ein biographischer Bericht über Jeanette Schocken geb. Pinthus. In: Gisela Lehrke (Hrsg.): Jeanette Schocken Preis. 20 Jahre Bremerhavener Bürgerpreis für Literatur. Eine Dokumentation. Wirtschaftsverlag NW Verlag für neue Wissenschaft, Bremerhaven 2010, ISBN 978-3-86509-925-9.
  • Hans-Eberhard Happel, Gisela Lehrke-Bathe: Schocken. Eine deutsche Geschichte. Nordwestdeutsche VG, Bremerhaven 1994, ISBN 3-927857-53-X.
  • Uwe Weiher: Joseph Schocken. In: Hartmut Bickelmann (Hrsg.): Bremerhavener Persönlichkeiten aus vier Jahrhunderten. Ein biographisches Lexikon. 2. Aufl. Stadtarchiv, Bremerhaven 2003, ISBN 3-923851-25-1 (Veröffentlichungen des Stadtarchiv Bremen; 16).


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Joseph Schocken aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.