Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Joseph Kosma

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Kosma (geb. 12. Oktober 1905 in Budapest, Österreich-Ungarn; gest. 7. August 1969 in La Roche-Guyon, Frankreich) war ein ungarischer Komponist jüdischer Herkunft, der seit 1933 in Frankreich lebte. Er machte dort vor allem mit Filmmusiken auf sich aufmerksam. Sein mit Abstand bekanntestes Stück ist der Jazzstandard Autumn Leaves[1], den Kosma ursprünglich (1945) als Chanson auf den Text Les feuilles mortes seines Freundes Jacques Prévert schrieb. Er schuf außerdem Opern, Ballette (u.a. für Roland Petit und Jean-Louis Barrault), Pantomimen (für Marcel Marceau), Bühnenmusiken (für Jean Paul Sartre, Georges Schehadé), Vokalwerke, Orchesterstücke und Kammermusik.[2]

Leben

Er wurde als József Kozma geboren. Er begann als Fünfjähriger mit dem Klavierspielen und komponierte seine erste Oper mit elf Jahren. Seine Lehrer an der Budapester Musikakademie waren unter anderem Leo Weiner und Béla Bartók. 1928 ging er dank eines Stipendiums nach Berlin, wo er Eisler, Brecht und nicht zuletzt seine spätere Ehefrau Lilli Apel traf. 1933 emigrierte das Paar nach Paris. Mit der deutschen Besetzung Frankreichs kam Kosma zwar unter Hausarrest und Berufsverbot, doch Prévert verschaffte ihm Aufträge in der Filmbranche, für die sich Kollegen als Strohmänner zur Verfügung stellten. Er entging der Inhaftierung und der Deportation der ausländischen Juden aus Frankreich. 1944 kam Kosma bei einer Bombenexplosion mit einer Verwundung davon.

Kosma starb 1969 im Departement Val-d’Oise (nördlich von Paris), wurde jedoch auf dem Friedhof Montmartre beigesetzt.

Datei:Kosma.JPG
Grab auf dem Cimetière de Montmartre

Filmografie (Auswahl)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. hier die Version von Eric Clapton, 2010, abgerufen am 12. Dezember 2011
  2. Brockhaus Enzyklopädie in der 19. Auflage, Band 12 von 1990


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Joseph Kosma aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.