Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Joseph Jacobsen

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Jacobsen (geb. 24. November 1897 in Hamburg; gest. 15. Januar 1943 in London) war ein deutscher jüdischer Musikpädagoge und Komponist.

Leben

Datei:Hawa Naschira.jpg
Hawa naschira – Auf! Lasst uns singen, 1935

Jacobsen erhielt seine Schulbildung an der Talmud Tora Schule und am Heinrich-Hertz-Realgymnasium in Hamburg, wo er 1916 das Abitur ablegte. Sein Studium der Musikwissenschaft und der Sprachen Französisch, Englisch und Hebräisch in München, Leipzig und Hamburg schloss er 1924 in Hamburg mit der Promotion ab. Statt einer Dirigentenlaufbahn, die mit den Sabbatgeboten nicht vereinbar gewesen wäre, arbeitete er von 1923 bis 1939 als Lehrer an der Talmud Tora Schule, wo er u. a. den Schulchor und das Schulorchester gründete und leitete und mit diesen auch eigene Werke aufführte. 1935 gab er mit Erwin Jospe das Liederbuch הבה נשירה (Hawa naschira) – Auf! Lasst uns singen heraus, das deutsche, hebräische und jiddische Lieder enthielt und die jüdische kulturelle Identität gegen den NS-Antisemitismus stärkte.

Im Zuge der Novemberpogrome 1938 wurde Jacobsen zusammen mit dem gesamten Kollegium der Talmud Tora Schule verhaftet und elf Tage im KZ Sachsenhausen gefangen gehalten. Im März 1939 emigrierte er mit seiner Frau und den vier Kindern nach London, wo er an der Jewish Secondary School jüdische Flüchtlingskinder aus Deutschland unterrichtete. Unterbrochen wurde diese Tätigkeit nach Kriegsbeginn durch eine mehrmonatige Internierung als Enemy Alien auf der Isle of Man; auch dort wirkte er als Chor- und Orchesterleiter.

Jacobsen starb 45-jährig in London an einer schweren Erkrankung.

Nachwirkung

Über Fachkreise hinaus bekannt ist Jacobsens zweistimmiger Kanon Gottes Wort ist wie Licht in der Nacht?/i aus Hawa naschira; den Text unterlegte Hans-Hermann Bittger[1] 1983. Im katholischen Gebet- und Gesangbuch Gotteslob ist der Kanon unter Nr. 450 enthalten, außerdem in mehreren Regionalteilen des Evangelischen Gesangbuchs.

Literatur

Weblinks

 Commons: Joseph Jacobsen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Zur Person Bittgers siehe Nachruf (bistum-essen.de, 26. September 2012)


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Joseph Jacobsen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.