Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Joseph Cherniavsky

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph Cherniavsky

Joseph Cherniavsky (geb. 31. März 1894 in Lubny in der heutigen Ukraine; gest. 3. November 1959 in New York) war ein jüdischer Cellist, Bandleader und Komponist.

Vita

  • Er wurde in eine "Klezmerdynastie" geboren. Sein Vater und Großvater waren auch Klezmorim.
  • In die Musik und das Cellospiel wurde er von seinem Vater eingeführt.
  • Frühzeitig ging er auf die Musikkonservatorien von Odessa und St. Petersburg und hatte u. a. Unterricht bei Alexander Glazounov und Nikolai Rimsky-Korsakov. 1911 schloss er das Studium im Fach Cello und Dirigat mit Auszeichnung ab. Danach vertiefte er seine Studien in Leipzig.
  • Schon während des Studiums gründete er ein Kammermusikensemble, das sich der jiddischen Musk widmete. In den Ferien in der Ukraine notierte er sich jüdische Volksmusikmelodien.
  • Ab 1914 arbeitete er in St. Petersburg als Cellist, Dirigent und Komponist. Tourneen führten in bis nach Sibirien, Japan, Indien und in die USA.
  • Später siedelte er in die USA über. In New York arbeitete er als Dirigent, Arrangeur und Komponist für jiddische Theater. Er trat in den USA auch als Cellist auf. Er gründete im Jahr 1922 seine eigene Band, die Joseph Cherniavsky's Yiddish American Jazz-Band. In dieser spielten mit Shloimke Beckerman, Naftule Brandwein und Dave Tarras die berühmtesten Klezmerklarinettisten der damaligen Zeit.
  • Ab 1928 arbeitete er auch für die Filmindustrie in Hollywood.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Joseph Cherniavsky aus der freien Enzyklopädie PlusPedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der PlusPedia ist eine Liste der ursprünglichen PlusPedia-Autoren verfügbar.