Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Josef Schuster (Zentralratspräsident)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Josef Schuster (2015)

Josef Fritz Schuster (geboren am 20. März 1954 in Haifa[1]) ist ein deutscher Internist und seit November 2014 Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland (ZdJ).

Herkunft

Die Familie Josef Schusters ist väterlicherseits seit spätestens Mitte des 16. Jahrhunderts in Unterfranken ansässig. Er ist Sohn des Kaufmanns und Verbandsfunktionärs David Schuster. David und sein Vater, der Kaufmann Julius Schuster, führten das Centralhotel in Bad Brückenau. Dieses wurde 1933 von der örtlichen NSDAP beschlagnahmt. Im Jahr 1937 wurden Julius und David verhaftet und in den Konzentrationslagern Dachau und Buchenwald inhaftiert. Nach ihrer Entlassung mit der Auflage, Deutschland zu verlassen, emigrierten sie nach Palästina, wo David als Angestellter einer Baufirma arbeitete. Josef Schusters Mutter Anita Susanna Grünpeter wurde am 14. November 1914 in Laurahütte geboren.[2] Ihre am 26. Juni 1884 als Hedwig Kosderlitz geborene Mutter[3] und ihr am 18. Oktober 1876 geborener Vater Fritz Grünpeter[4] lebten bis 1942 in Gleiwitz und wurden im Konzentrationslager Auschwitz ermordet. Anita Susanna Grünpeter und David Schuster heirateten 1953. Nach Josef Schusters Geburt siedelte die Familie 1956 nach Deutschland über.

Ärztlicher Beruf

Schuster legte das Abitur in Würzburg ab, beendete dort auch ein Studium der Humanmedizin, wurde promoviert[5] und absolvierte eine Facharztausbildung am Juliusspital. Er betreibt seit 1988 eine eigene Praxis für Innere Medizin und ist Notarzt. Er engagiert sich als Arzt auch beim Deutschen Roten Kreuz und in der Wasserwacht. Schuster ist zudem Mitglied der Bioethik-Kommission der Bayerischen Staatsregierung sowie der Zentralen Ethik-Kommission der Bundesärztekammer.

Funktionen in jüdischen Verbänden und politische Positionen

Josef Schuster neben Charlotte Knobloch; ganz links Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly beim Festakt zum 50. Jubiläum der deutsch-israelischen diplomatischen Beziehungen am 17. Mai 2015 im Historischen Rathaussaal in Nürnberg

1998 wurde Schuster zum Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde in Würzburg gewählt, ein Amt, welches bereits sein Vater von 1958 bis 1996 ausgeübt hatte. 2002 erfolgte die Wahl zum Präsidenten des bayerischen Landesverbandes der israelitischen Kultusgemeinden und 2010 zum Vizepräsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland. Ende Oktober 2014 machte der ZdJ bekannt, dass Dieter Graumann als Präsident nach vierjähriger Amtszeit zurücktreten und Schuster sein Nachfolger werden wolle.[6] Graumann unterstützte die Kandidatur Schusters, der am 30. November zum Präsidenten gewählt wurde.[7]

Im Februar 2015 betonte Schuster nach den Anschlägen in Paris und Kopenhagen, er sehe derzeit „keinen Grund, warum Juden Deutschland verlassen sollten“. Jüdisches Leben in Deutschland sei weiterhin möglich. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sich zuvor dankbar für jüdisches Leben in Deutschland gezeigt. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte in Europa lebende Juden zur Auswanderung aufgerufen.[8]

In der Debatte um die hohe Zahl an Flüchtlingen und Asylbewerbern sprach Schuster sich im November 2015 für Obergrenzen als Notwendigkeit aus: „Über kurz oder lang werden wir um Obergrenzen nicht herumkommen“; er begründete dies auch mit der zunehmenden Schwierigkeit der „Vermittlung unserer Werte“. An Bundeskanzlerin Angela Merkel schrieb er: „Viele der Flüchtlinge fliehen vor dem Terror des Islamischen Staates und wollen in Frieden und Freiheit leben, gleichzeitig aber entstammen sie Kulturen, in denen der Hass auf Juden und die Intoleranz ein fester Bestandteil sind. Denken Sie nicht nur an die Juden, denken Sie an die Gleichberechtigung von Frau und Mann oder den Umgang mit Homosexuellen“.[9] In einer klarstellenden Erklärung, mit der Schuster auf die Kritik verschiedener Politiker an seiner Forderung reagierte, vermied er das Wort Obergrenze.[10]

Im April 2018 sah Schuster das „Vertrauen in Aussagen von hohen Würdenträgern der katholischen Kirche erschüttert“. Grund war die Priesterweihe eines Mannes in der Diözese Eichstätt (der dort ein Jahr zuvor bereits zum Diakon geweiht wurde), der 2013 wegen antisemitischer und rassistischer Aussagen das Würzburger Priesterseminar hatte verlassen müssen. Schuster kritisierte vor allem, dass man bei dieser Entscheidung nicht auch die gleiche kirchliche Kommission wieder mit eingebunden habe, die dem Kandidaten 2013 fehlende Reife für das Priesteramt bescheinigt habe.[11]

Im August 2018 kritisierte Schuster die Haltung der AfD zur Erinnerung an den Holocaust und warf der Parteispitze eine fehlende klare Distanzierung vom thüringischen Fraktionschef Björn Höcke vor, der eine 180-Grad-Wende in der deutschen Erinnerungskultur gefordert hatte. Schuster stellte die Frage, „inwieweit [die AfD-Führung] auf dem Boden der deutschen Demokratie steht.“[12] Ende desselben Monats stellte Schuster fest: „Für Wahlerfolge ist der AfD offenbar jedes Mittel recht, auch wenn dabei die Würde der NS-Opfer mit Füßen getreten wird.“ Anlass war die permanente Störung einer Führung durch die KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen seitens fünf bis sechs Personen einer 17-köpfigen Besuchergruppe, die von AfD-Fraktionschefin Alice Weidel auf Kosten des Bundespresseamtes aus ihrem Wahlkreis am Bodensee eingeladen worden war. Die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten beobachtete bei den Störern aus der AfD-Besuchergruppe „manifest rechte und geschichtsrevisionistische Einstellungen und Argumentationsstrategien“, so sei auch die Existenz von Gaskammern in Zweifel gezogen worden. Schuster sagte, AfD-Spitzenpolitiker hätten in der Vergangenheit mehrfach in ihren Äußerungen die NS-Zeit relativiert und zielten darauf ab, „solche Bürger als Anhänger [zu] gewinnen, wie jene in der Besuchergruppe“.[13]

Am 25. November 2018 wurde Schuster von der Ratsversammlung des Zentralrates der Juden in Deutschland in Frankfurt am Main einstimmig als Präsident wiedergewählt.[14]

Schriften

Auszeichnungen

Literatur

  • Caroline Mayer: "Ich wünsche mir Normalität für die jüdischen Gemeinden in Deutschland", in: KVB-Forum, Nr. 11, 2012, S. 26–27, Online (Memento vom 9. Dezember 2014 im Internet Archive) (2 Seiten pdf)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Präsidenten. Zentralrat der Juden, abgerufen am 19. Februar 2015.
  2. Schuster, David, in: Reiner Strätz: Biographisches Handbuch Würzburger Juden 1900-1945, S. 527, Digitalisat (Memento vom 28. Juni 2016 im Internet Archive)
  3. Gedenkblatt für Hedwig Grünpeter, geb. Kosderlitz, Yad Vashem, Digitalisat
  4. Gedenkblatt für Fritz Grünpeter, Yad Vashem, Digitalisat
  5. Präsident. In: Zentralrat der Juden. 2017-11-18 (https://www.zentralratderjuden.de/der-zentralrat/praesidenten/praesident/).
  6. Wechsel an der Spitze: Graumann zieht sich aus Zentralrat der Juden zurück, Spiegel Online, 31. Oktober 2014
  7. Zentralrat der Juden erhält neuen Präsidenten, Zeit Online, 30. November 2014. Abgerufen am 30. November 2014.
  8. Antisemitische Taten in Europa. "Angst kein Grund für Auswanderung" (Memento vom 17. Februar 2015 im Internet Archive) Tagesschau.de, abgerufen am 17. Februar 2015
  9. welt.de, abgerufen am 25. Nov. 2015
  10. Matthias Meisner: Zentralrat der Juden fordert Obergrenzen. www.tagesspiegel.de, 24. November 2015
  11. Dietrich Mittler: Zentralrat kritisiert Weihe eines Priesters. www.sueddeutsche.de, 20. April 2018
  12. Zentralrat der Juden kritisiert Haltung der AfD zum Holocaust.
  13. Alexander Fröhlich, Matthias Meisner: Nach Eklat in KZ-Gedenkstätte: „Für Wahlerfolge ist der AfD offenbar jedes Mittel recht“ www.tagesspiegel.de, 31. August 2018
  14. Josef Schuster als Zentralratspräsident wiedergewählt Tagesspiegel.de, 25. November 2018


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Josef Schuster (Zentralratspräsident) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.