Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Joseph Kaminski

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von Josef Kamiński)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Kaminski (geb. 17. November 1903 in Odessa; gest. 14. Oktober 1972) war ein polnischer und israelischer Komponist und Violinist.

Leben

Joseph Kaminski wurde 1903 in Odessa als Sohn des Schauspielerehepaares Esther Rachel Kamińska (1870–1925) und Abraham Isaak Kamiński (1867–1918) geboren. Bald nach der Geburt Kaminskis zog die Familie von Odessa nach Warschau um. 1909 begann der junge Joseph, der jüngere Bruder der Schauspielerin Ida Kamińska, mit dem Violinspiel. Bereits als Zwölfjähriger konzertierte er als Solist mit dem Warschauer Philharmonischen Orchester. 1922 nahm er ein Violin- und Kompositionsstudium an der Berliner Hochschule für Musik auf. Dort schloss er Freundschaft mit dem Dirigenten Paul Kletzki, dem er seine Israel Sketches widmete. 1924 führte er sein Studium (Komposition, Dirigieren) in Wien bei Hans Gál und A. Rozsa weiter. Danach kehrte er nach Berlin zurück und trat als von der deutschen Presse gefeierter Solist auf. 1926, nach dem Tod seiner Mutter, ging Kaminski erneut nach Warschau und wurde dort Dirigent des Orchesters des Jüdischen Theaters. Dort schrieb er u.a. Bühnenmusik, gründete ein erfolgreiches Streichquartett und wurde, trotz des wachsenden Antisemitismus', Konzertmeister des Warschauer Rundfunkorchesters.

1937 emigrierte er nach Tel Aviv und wurde auf Veranlassung von Bronisław Huberman Konzertmeister des Palestine Orchestra, dem späteren Israel Philharmonic Orchestra. Diese Position behielt er bis zu seiner Pensionierung 1969. Daneben trat er als Dirigent und Gastsolist in Erscheinung. Kaminski war zudem Lehrer und Mentor von Itzhak Perlman.

Werk

Kaminskis Werk umfasst u.a. Three Israel Sketches für Orchester, die Motive jüdischer und israelischer Volksmusik verarbeiten, eine Ballade für Harfe und Orchester (1943) und ein Violinkonzert (1947-49). Vielleicht am bekanntesten wurde das 1940 komponierte Concertino für Trompete und Orchester in humoristisch-neoklassizistischer Haltung. Seine Symphonic Overture, 1960 im Auftrag des Israel Philharmonic Orchestra komponiert, erhielt den Israel Philharmonic Orchestra Prize. Daneben komponierte er Kammermusik (u.a. ein Streichquartett, 1945) und Klavierwerke (u.a. Triptyque, 1959).

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Joseph Kaminski aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.