Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Josef Estermann (Politiker)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josef Estermann (* 22. Oktober 1947 in Luzern) ist ein Schweizer Politiker (SP) und ehemaliger Stadtpräsident von Zürich.

Leben

Estermann wuchs in der Innerschweiz auf. Er studierte Rechtswissenschaft an der Universität Zürich und schloss 1973 mit dem Lizenziat ab. Anschliessend arbeitete er als Baujurist in der Rekursabteilung der Baudirektion des Kantons Luzern und später als wissenschaftlicher Mitarbeiter des Stadtplanungsamtes Zürich. Von 1982 bis 1990 war er als Gutachter in Bau- und Planungsfragen Mitglied der Baurekurskommission in Zürich.

Von 1984 bis 1990 gehörte Estermann dem Gemeinderat der Stadt Zürich an. Von 1990 bis 2002 war Estermann Stadtpräsident von Zürich. 2003 kandidierte er erfolglos für den Ständerat.

Er ist seit 1990 Mitglied im Verwaltungsrat des Opernhauses Zürich und amtiert seit 2003 als Präsident.

2001 erhielt Estermann den Fischhof-Preis, der vergeben wird von der Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA) und der Gesellschaft Minderheiten in der Schweiz (GMS).[1]

Josef Estermann ist seit 1979 mit Magi Estermann-Juchler verheiratet.

Einzelnachweise

  1. Fischhof-Preis. Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA), abgerufen am 13. August 2010.


Vorgänger Amt Nachfolger
Thomas Wagner Stadtpräsident von Zürich
1990–2002
Elmar Ledergerber


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Josef Estermann (Politiker) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.