Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jose ben Chalafta

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von Jose b. Halafta)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jose ben Chalafta (hebräisch: רבי יוסי בן חלפתא, in der Mischna - etwa 330 mal - stets nur Rabbi Jose genannt; geb. nach 130; gest. um 160) war ein jüdischer Gelehrter des Altertums und gehörte zu den Tannaiten des 2. Jahrhunderts (4. Generation).

Im weltlichen Beruf war er "Lederarbeiter" (bSchabb. 49 b) (= Gerber). Sein bedeutendster Lehrer war, von seinem Vater abgesehen, Rabbi Akiba (bJeb 62 b). Autorisiert ("Smicha") wurde er, obwohl Kaiser Hadrian dies ausdrücklich untersagt hatte, gemeinsam mit vier weiteren Schülern (Rabbi Meir, Rabbi Jehuda ben Ilai, Rabbi Schimon ben Jose, Rabbi Eleasar ben Schammua) durch Rabbi Jehuda ben Baba (bSanh 14 a), der diese Zuwiderhandlung mit seinem Tod als Märtyrer bezahlen musste.

Jose b. Chalafta lehrte später in Sepphoris, wo er, durch die Römer entsprechend angewiesen, zwangsweise wohnen bleiben musste; dennoch gibt es aus noch späterer Zeit wieder Belege über seinen Aufenthalt in Uscha, wo er in hohen Ehren stand.

R. Jose war ein bedeutender Halachist, nach dessen Ansicht gewöhnlich entschieden wurde (bEruw. 46 b); in der Tradition gilt er auch als Haupttradent der geltenden jüdischen Chronologie (fixiert im Seder Olam Rabba, ursprünglich nur Seder Olam genannt).

R. Jose wird vielfach (u. a. von Chanoch Albeck) als Verfasser von Kelim betrachtet.

Wegen seiner charakterlichen Geradheit, seiner Friedfertigkeit, Frömmigkeit und Schamhaftigkeit wurde er später als "der Heilige" bezeichnet (jBer. III, 6 c). Legendär sind seine Begegnungen mit dem Propheten Elia.

Joses Wahlspruch lautete (Sprüche der Väter IV., 6):

"Wer die Tora ehrt, wird von den Menschen geehrt; wer sie aber entweiht, wird von den Menschen verachtet."

Jose ben Chalafta hatte fünf Söhne von seiner Frau, die er, nachdem sein Bruder kinderlos verstorben war, in Erfüllung des Gebots der Leviratsehe geheiratet hatte.

Literatur

  • Israel Konovitz: Rabbi Jose ben Halafta. Collected Sayings, Jerusalem 1966 (hebräisch)

Andere Wikis

Siehe auch

Für andere Träger des Namens R. Jose siehe: Jewiki:Artikelwünsche/vollständige alphabetische Liste aller jüdischen Personen mit eigenem Artikel: J


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jose ben Chalafta aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 2.064 Artikel (davon 921 in Jewiki angelegt und 1.143 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.