Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Jonas Kreppel

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jonas Kreppel

Jonas Kreppel (geb. 24. Dezember 1874 in Drohobycz / österreichisch Galizien; gest. 21. Juli 1940 im Konzentrationslager Buchenwald) war ein österreichisch-jüdischer Schriftsteller und Publizist, dessen Werke in deutscher, jiddischer, hebräischer und polnischer Sprache erschienen sind.[1]

Herkunft

Jonas Kreppel entstammte einer Kaufmannsfamilie, die ursprünglich im süddeutschen und schlesischen Raum (Kreppeling, Kreppelhof) beheimatet war. Einige Familienmitglieder wanderten zu Beginn des 20. Jahrhunderts in die USA aus, andere wurden, wie Jonas Kreppel, Opfer der Shoah, einige überlebten in Israel.

Beruflicher Werdegang

Jonas Kreppel wuchs mit weiteren sechs Geschwistern in Drohobycz mehrsprachig auf (deutsch, jiddisch, polnisch und hebräisch). Nach einer Ausbildung zum Buchdrucker wurde er Redakteur der deutschsprachigen „Drohobyczer Zeitung“, die in hebräischen Buchstaben gedruckt wurde. Er schrieb für weitere Zeitschriften wie „Zijon“ (literarisch, hebräisch), „Jüdische Volksstimme“ und „Jerusalem“ (Krakau, deutschsprachig), „Jerushalajim“ (Krakau, hebräisch). In Lemberg redigierte Jonas Kreppel ab 1904 die hebr. Tageszeitung „Ha Yom“ („Der Tag“), ab 1909 die jiddische Tageszeitung „Der Tog“ in Krakau. Politischer Freund und Förderer war der Drohobyczer Reichsrats-Abgeordnete Nathan Loewenstein-von Opoka, der dem „Polenclub“ nahe stand. 1914 wurde Jonas Kreppel nach Wien ins Pressesekretariat des Außenministeriums berufen, 1924 in den staatlichen Pressedienst des österreichischen Bundeskanzleramtes, wo er als Nicht-Akademiker und Autodidakt eine erstaunliche Karriere des höheren Beamtendienstes (Ministerialsekretär, Regierungsrat) einschlug.

Ab 1914 wurde Jonas Kreppel politischer Publizist. Er gab ein eigenes Wochenblatt, die „Jüdische Korrespondenz“, heraus (1915-1920). Außerdem publizierte Jonas Kreppel Bücher und Broschüren (siehe Literaturliste), in denen er als österreichischer kaisertreuer Patriot für einen Siegfrieden der (angeblich judenfreundlicheren) Mittelmächte gegenüber (dem angeblich judenfeindlichen) Russland plädierte. Nach dem Zusammenbruch der k. und k. Monarchie richtete Jonas Kreppel seinen Blick auf das republikanische „Deutschösterreich“ und verteidigte dessen Unabhängigkeit gegenüber allen Angliederungsversuchen an das Deutsche Reich, vor allem nach 1933.

In den Zwanzigerjahren publizierte Jonas Kreppel vor allem ostjüdische Geschichten und Legenden in jiddischer und deutscher Sprache.[2] Als sein Hauptwerk gilt das statistische Handbuch „Juden und Judentum von heute“ aus dem Jahre 1925.

Verfolgung

Bereits im Jahre 1935 warnte Jonas Kreppel in seiner Anti-Hitler-Schrift „1935“ (siehe Literaturverzeichnis) vor einem Nachgeben der Westmächte gegenüber den außenpolitischen Forderungen NS-Deutschlands und damit vor einem bevorstehenden großen Krieg. Diese Schrift wurde von den Nationalsozialisten auf die „Liste des schädlichen und unerwünschten Schrifttums“ gesetzt.[3]

Jonas Kreppel selbst wurde unmittelbar nach dem „Anschluss Österreichs“ im Mai 1938 verhaftet und zunächst ins Konzentrationslager Dachau (Juli 1938) und dann nach Buchenwald (September 1938) überführt, wo er nach zweijähriger Zwangsarbeit („Vernichtung durch Arbeit“) an Erschöpfung starb.[4] Seine Asche wurde auf dem Wiener Zentralfriedhof / Israelitische Abteilung beigesetzt.[5]

In der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem wird seiner als Opfer der Shoah in der „Halle der Namen“ gedacht.[6]

Bedeutung

Jonas Kreppel steht durch seine politischen Publikationen für die Vereinbarkeit von jüdischem Glauben und österreichischem Staatsbürgertum. Als streng orthodoxer Jude äußerte er gewisse Vorbehalte gegenüber dem politisch-säkularen Zionismus. Für eine Besiedlung Palästinas durch „glaubenstreue“ Juden setzte er sich ebenso ein wie für ein Verbleiben in der „Diaspora“, das mit der Forderung nach einem gleichberechtigten Zusammenleben von Juden und Nichtjuden in ihren jeweiligen Heimatländern verbunden war. Vor allem durch seine enzyklopädischen Erforschungen (Er war z.B. Mitarbeiter am „Jüdischen Lexikon“) internationaler Judaica wie für seine Sammlungen und Editionen ostjüdischer Legenden in deutscher und jiddischer Sprache hat er literar-historische Bedeutung erlangt.[7]

Schriften (Auswahl)

  • Österreich-Ungarn nach dem Friedensschlusse. <Eine Fantasie?>. Verlag „Der Tag“. Wien 1915.
  • Der Weltkrieg und die Judenfrage. Verlag „Der Tag“. Krakau 1915. (Digitalisat)
  • Das Ende des Dardanellen-Abenteuers und Rumänien. Eine deutsche Beurteilung der Situation. Verlag „Der Tag“. Wien 1916.
  • Ins vierte Kriegsjahr. Verlag „Der Tag“. Wien 1917.
  • Der Kampf für und wider den Frieden. Noten, Manifeste ... etc. zur Friedensfrage seit dem Friedensangebote der Mittelmächte. Mit Einleitung und Anmerkungen von J. Kreppel. Verlag „Der Tag“. Wien 1917.
  • Der Friede im Osten: Noten, Manifeste, Botschaften, Reden, Erklärungen, Verhandlungsprotokolle und Friedensverträge mit der Ukraine, Russland und Rumänien. Mit Einleitung und Anmerkungen von J. Kreppel. Verlag „Der Tag“. Wien 1918.
  • Bruder un shṿesṭer, 1924 (Digitalisat)
  • Juden und Judentum von heute. Ein Handbuch. Amalthea Verlag Zürich-Wien-Leipzig 1925. (Digitalisat)
  • Ostjüdische Legenden. Verlag „Das Buch“. Wien 1926.
  • Wie der Jude lacht. Anthologie jüdischer Witze, Satiren, Anekdoten, Humoresken, Aphorismen. Ein Beitrag zur Psychologie des jüdischen Witzes und zur jüdischen Volkskunde. Verlag „Das Buch". Wien 1933.
  • 1935 [Neunzehnhundertfuenfunddreißig] - das Schicksalsjahr Europas. Deutschland und Österreich im Brennpunkte der Weltpolitik. Verlag „Das Buch". Wien 1935.

Literatur

  • Klaus Hödl: Als Bettler in die Leopoldstadt: Galizische Juden auf dem Weg nach Wien. Böhlaus Zeitgeschichtliche Bibliothek, Band 27. Wien-Köln-Weimar 1994 (2. Auflage).
  • Hans Otto Horch (Ed.) und andere.: Conditio Judaica. Teil 3: Judentum, Antisemitismus und deutschsprachige Literatur vom Ersten Weltkrieg bis 1933/1938. Tübingen 1993.
  • Jüdisches Lexikon. Bände I bis IV/2. Berlin 1927 ff.
  • Klaus Kreppel: Der österreichisch-jüdische Schriftsteller Jonas Kreppel (1874-1940). Zur Erinnerung an seinen 70. Todestag am 21. Juli 1940 im KZ Buchenwald. Vortrag am 17. Juli 2010 im Annapunkt zu Augsburg anlässlich des internationalen „Kreppeltreffens“ 2010.pdf
  • Klaus Kreppel: The Austrian-Jewish Publisher Jonas Kreppel (1874-1940). In memory of the 70th anniversary of his death in the Buchenwald Concentration Camp A lecture at the occasion of the international „Kreppeltreffen“ in Augsburg/Germany on July 21st 2010.pdf
  • Klaus Kreppel: “Glaubenstreu und vaterländisch”. Jonas Kreppel (1874-1940). Ein österreichisch-jüdischer Schriftsteller. Biografische Skizze. Bielefeld 2013.
  • Marcus G. Patka: Wege des Lachens. Jüdischer Witz und Humor aus Wien. Enzyklopädie des Wiener Wissens. Band XIII. Wien 2010.
  • Jacob Toury: Die Jüdische Presse im Österreichischen Kaiserreich. Ein Beitrag zur Problematik der Akkulturation 1802-1918. Schriften des Leo Baeck Institutes. Bd. 41. Tübingen 1983.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Siehe Stichwort „Kreppel“ Unit Id# 80486. Beth Hatefutsoth. The Nahum Goldman Museum of the Jewish Diaspora. Tel Aviv. “Distinguished bearers of the Jewish family name Kreppel include the Galician-born Austrian politician, Hebrew, German and Yiddish printer, author, editor and publisher Jonas Kreppel (1874-1940).”
  2. vgl. Google Books
  3. „Liste des schädlichen und unerwünschten Schrifttums.“ Stand vom 31. Dezember 1938. Leipzig, 1938, Seite 77.
  4. http://totenbuch.buchenwald.de/names/details/page/122/letter/k/person/3315/ref/names
  5. http://friedhof.ikg-wien.at/search.asp?lang=de
  6. yadvashem.org
  7. Die Steven Spielberg Digital Yiddish Library hat beispielsweise Jonas Kreppels Erzählung „Bruder un Schvester“ unter Reg. No. 12349 ins Netz gestellt: www.yiddishbookcenter.org


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Jonas Kreppel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.