Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

John W. Cornforth

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir John Warcup „Kappa“ Cornforth AC, CBE (geb. 7. September 1917 in Sydney, Australien; gest. 14. Dezember 2013[1]) war ein australischer Chemiker und Nobelpreisträger.[2]

Leben und Werk

Cornforth wurde 1917 in Sydney als zweites von vier Kindern der Familie geboren. Seine Kindheit verbrachte er in Armdale, einem ländlichen Gebiet in New South Wales.

Seit seinem zehnten Lebensjahr litt Cornforth an Otosklerose, die im Laufe eines Jahrzehnts zur vollständigen Gehörlosigkeit führte. Trotz der Krankheit begann er im Alter von 16 Jahren organische Chemie an der Universität von Sydney zu studieren. 1937, mit 20 Jahren, beendete er erfolgreich und mit Auszeichnungen das Studium. Ein Jahr nach dem Studium erhielten Cornforth und seine spätere Frau Rita Harradence ein Stipendium in Oxford bei Robert Robinson. Die beiden heirateten im Jahr 1941.

Kurze Zeit nachdem Cornforth und Harradence ihr Stipendium angetreten hatten, begann der Zweite Weltkrieg. Davon geprägt beschäftigte sich Cornforth hauptsächlich mit chemischen Aspekten von Penicillin. Bereits zu dieser Zeit hatte er die Schlüsselreaktion für die Synthese von Steroiden entdeckt. Er wechselte zum wissenschaftlichen Stab des Medical Research Councils, wo ihm 1951 die erste Totalsynthese eines Steroids gelang, parallel zu den Arbeiten von Woodward.

Cornforth war Mitglied der Royal Society, die ihm 1982 die Copley Medal verlieh. Er forschte noch lange an der University of Sussex.

Ehrungen und Auszeichnungen

Cornforth erhielt viele Preise und Auszeichnungen. Die Royal Society of Chemistry verlieh ihm 1953 die Corday-Morgan-Medaille und 1965 die Flintoff-Medaille sowie 1968 die Pedler-und-Robert-Robinson-Dozentur. Die American Chemical Society verlieh ihm 1968 den Ernest Guenther Award. 1975 wurde Cornforth für seine Arbeiten über die Stereochemie von Enzym-Katalyse-Reaktionen mit dem Chemie-Nobelpreis ausgezeichnet.[3] 1976 erhielt er die Royal Medal.

Einzelnachweise

  1. Australian Nobel Prize winner dies at 96
  2. 1001 Australians You Should Know, von Toby Creswell,Samantha Trenoweth. books.google.de. Abgerufen am 13. Dezember 2009.
  3. Nobel laureates in chemistry, 1901-1992, von Laylin K. James. books.google.de. Abgerufen am 13. Dezember 2009.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel John W. Cornforth aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.