Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

John Joseph O’Connor (New York)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Coat of arms of John Joseph O'Connor (cardinal).svg
Wappen von John Joseph Kardinal O’Connor
Datei:Cardinal O'Connor CGM.jpg
Gedenkmünze an Kardinal O'Connor

John Joseph Kardinal O’Connor (* 15. Januar 1920 in Philadelphia, Pennsylvania, USA; † 3. Mai 2000 in New York) war ein römisch-katholischer Geistlicher. Er war von 1984 bis zu seinem Tod im Jahr 2000 Erzbischof von New York.

Leben

John Joseph O’Connor wurde am 15. Januar 1920 als viertes von fünf Kindern von Thomas O’Connor und Mary Gomble O’Connor geboren. Mit 16 Jahren trat er in das St. Charles Borromeo Seminary in Philadelphia ein und studierte dort Katholische Theologie. Am 15. Dezember 1945 empfing O’Connor das Sakrament der Priesterweihe durch Hugh Louis Lamb, Weihbischof in Philadelphia, und war zunächst sieben Jahre als Seelsorger in der Erzdiözese tätig. Ab 1953 wirkte er fast 27 Jahre als Militärseelsorger.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn 1979 zum Titularbischof von Cursola und zum Militärweihbischof der US-Streitkräfte. Die Bischofsweihe spendete ihm Johannes Paul II. am 27. Mai 1979. Mitkonsekratoren waren der Sekretär der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, Erzbischof Duraisamy Simon Lourdusamy, und der Substitut des Staatssekretariats, Erzbischof Eduardo Martínez Somalo.

Am 6. Mai 1983 wurde er zum Bischof von Scranton ernannt und am 29. Juni desselben Jahres in das Amt eingeführt. Nur wenige Monate später, am 26. Januar 1984, wurde er zum Erzbischof von New York ernannt. Die Amtseinführung fand am 19. März desselben Jahres statt.

1983 wurde er vom Kardinal-Großmeister des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem, Maximilien de Fürstenberg, zum Großprior der Statthalterei USA Eastern des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem mit Sitz in New York ernannt.

Papst Johannes Paul II. nahm John Joseph O’Connor am 25. Mai 1985 als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santi Giovanni e Paolo in das Kardinalskollegium auf.

John Joseph O’Connor starb am 3. Mai 2000 in New York.

O’Connor galt als ausgesprochen konservativ, aber war auch bekannt für sein starkes Eintreten für die Rechte der Arbeiter und Armen.

O’Connor war jüdischer Herkunft. Mary Ward, die Schwester des Kardinals, fand durch genealogische Untersuchungen heraus, dass ihre Mutter Dorothy Gumple O’Connor als Jüdin zur Welt gekommen war, doch zum Katholizismus konvertiert war, noch bevor sie ihren Mann, den Vater des späteren Kardinals, kennenlernte und heiratete.

Ehrungen

Weblinks

  • Eintrag zu John Joseph O’Connor auf catholic-hierarchy.org (englisch)
Vorgänger Amt Nachfolger
Terence Kardinal Cooke Erzbischof von New York
1984–2000
Edward Michael Kardinal Egan
Croix de l Ordre du Saint-Sepulcre.svg Großprior der Statthalterei USA Eastern des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem
1983–2000
Joseph Carroll McCormick Bischof von Scranton
1983–1984
James Clifford Timlin


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel John Joseph O’Connor (New York) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.