Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

John H. Holland

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Henry Holland (* 2. Februar 1929 in Fort Wayne, Indiana; † 9. August 2015 in Ann Arbor, Michigan) war ein US-amerikanischer Informatiker.

Er studierte Physik am Massachusetts Institute of Technology (MIT) mit dem Bachelor-Abschluss 1950 und Mathematik an der University of Michigan mit dem Master-Abschluss 1954 und wurde dort 1959 bei Arthur Burks promoviert (Cycles in Logical Nets)[1]. Er lehrte als Professor Psychologie, Elektrotechnik und Informatik an der University of Michigan.

Er gilt als Begründer des genetischen Algorithmus zur Lösung komplexer Optimierungsprobleme und des evolutionären Algorithmus. Er ist auch Mitbegründer des komplexen adaptiven Systems. Sein Schemasatz ist zentraler theoretischer Bestandteil dieses Gebiets.

1992 war er MacArthur Fellow.

Veröffentlichungen

Beiträge

  • A universal computer capable of executing an arbitrary number of subprograms simultaneously. In: Proc. Eastern Joint Comp. Conf. 1959, S. 108–112.
  • Iterative circuit computers. In: Proc. Western Joint Comp. Conf. 1960, S. 259–265.
  • Outline for a logical theory of adaptive systems. In: JACM. Vol 9, Nr. 3, 1962, S. 279–314.
  • Hierarchical descriptions, universal spaces, and adaptive systems. In: Arthur W. Burks (Hrsg.): Essays on Cellular Automata. University of Illinois Press, 1970.
  • Using Classifier Systems to Study Adaptive Nonlinear Networks. In: Daniel L. Stein (Hrsg.): Lectures in the Sciences of Complexity. Addison-Wesley, 1989.
  • Concerning the Emergence of Tag-Mediated Lookahead in Classifier Systems. In: Stephanie Forrest (Hrsg.): Emergent Computation: self-organizing, collective, and cooperative phenomena in natural and computing networks. MIT Press, 1991.
  • The Royal Road for Genetic Algorithms: Fitness Landscapes and GA Performance. In: Francisco J. Varela, Paul Bourgine (Hrsg.): Toward a Practice of Autonomous Systems: proceedings of the first European conference on Artificial Life. MIT Press, 1992.
  • Echoing Emergence: objectives, rough definitions, and speculations for ECHO-class models. In: George A. Cowan, David Pines, David Meltzer (Hrsg.): Complexity: metaphors, models, and reality. Addison-Wesley, 1994. (Inhaltsverzeichnis)
  • Can There Be A Unified Theory of Complex Adaptive Systems? In: Harold J. Morowitz, Jerome L. Singer (Hrsg.): The Mind, The Brain, and Complex Adaptive Systems. Addison-Wesley, 1995.
  • Board Games. In: John Brockman (Hrsg.): The Greatest Inventions of the Past 2000 Years. Phoenix, 2000.
  • What is to Come and How to Predict It. In: John Brockman (Hrsg.): The Next Fifty Years: science in the first half of the twenty-first century. Weidenfeld & Nicholson, 2002.

Weblinks

Einzelnachweise


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel John H. Holland aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.