Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Johannes Rebholz

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannes Rebholz (geb. 7. April 1885 in Kreenheinstetten; gest. 1960 in Bad Homburg vor der Höhe) war vom 17. Januar 1947 bis 31. Dezember 1949 Oberbürgermeister der Stadt Offenbach am Main [1] und bis 1933 Vorsitzender der SPD Frankfurt-Hessen.

Leben

Rebholz wuchs in armen Verhältnissen auf. Er besuchte die Volksschule in Kreenheinstetten, einem kleinen Dorf auf der Schwäbischen Alb, zwölf Kilometer nördlich von Meßkirch. Sein Rücktritt wurde notwendig, nachdem sein Bürgermeister Karl Kasperkowitz von der CDU und die Angestellten der Offenbacher Klinik die Anstellung des jüdischen Arztes Herbert Lewin aus antisemitischen Gründen verhindern wollten.[2]

1955 wurde ihm die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main verliehen.[3]

Einzelnachweise

  1. Bürgermeister Offenbach am Main
  2. Mayor, Deputy Mayor of Offenbach Resign Following Inquiry into Anti-semitic Incident, JTA, 14. November 1949
  3. Übersicht auf frankfurt.de

Vorlage:Navigationsleiste Bürgermeister von Offenbach am Main


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Johannes Rebholz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.