Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Johannes Matthiesen

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannes Matthiesen (geb. 1910; gest. unbekannt) war ein deutscher SS-Untersturmführer, Kriegsberichterstatter und Journalist.

Leben

Matthiesen trat 1932 in die NSDAP und die SS ein. Im gleichen Jahr wurde er Redaktionsmitglied des NS-Blatts Hamburger Zeitung und avancierte in der Zeit des Nationalsozialismus zum stellvertretenden Hauptschriftleiter dieser Zeitung. Die betreffende SS-Personalakte im Bundesarchiv führt laut Lutz Hachmeister Matthiesen als SS-Untersturmführer im SS-Abschnitt Nordsee. Im Zweiten Weltkrieg wurde er 1940 in Dänemark eingesetzt, wo er auch einen Teil seiner Kindheit verbracht hatte. Matthiesen arbeitete hauptsächlich als „Aktivpropagandist“ und „Frontberichter“ für die Propagandakompanie der Wehrmacht. 1942 wurde er als Führer eines dieser Trupps von Frontberichtern in Frankreich eingesetzt.[1]

Nach 1945 wurde Matthiesen Redakteur des Nachrichtenmagazins Der Spiegel und dessen „langjähriger Chef vom Dienst“.[1] Als Chef vom Dienst fungierte er auch, als im Zuge der Spiegelaffäre am 26. Oktober 1962 die Redaktionsräume durchsucht wurden und leitete auf Anweisung von Chefredakteur Claus Jacobi einen redaktionellen Arbeitsstab, der die Weiterarbeit an der laufenden Spiegel-Ausgabe Nr. 44 leisten sollte. Schließlich gab er nach Anordnung des die Ermittlungen leitenden Ersten Staatsanwalts Siegfried Buback am späten Abend „die Druckfahnen vollständig unter Einlegung eines Einspruchs heraus“.[2]

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Lutz Hachmeister: Heideggers Testament. Der Philosoph, der Spiegel und die SS. Propyläen, Berlin 2014, S. 113.
  2. Alfred Grosser / Jürgen Seifert: Die Spiegel-Affäre. Band 1. Die Staatsmacht und ihre Kontrolle. Walter, Freiburg i. Br. 1966, S. 242f. u. S. 535ff.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Johannes Matthiesen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.