Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Johannes Grotjan (Landrat)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannes Grotjan (* 23. Juli 1897 in Mülheim an der Ruhr; † nach 1951) war ein deutscher Landrat.

Leben und Wirken

Nah dem Abitur im Jahre 1916 studierte Johannes Grotjan Rechts- und Staatswissenschaften an den Universitäten Bonn, Tübingen, Halle und Köln. Er promovierte im Jahre 1921 und wurde 1925 Gerichtsreferendar, wechselte ein Jahr später als Regierungsreferendar zur Bezirksregierung Köln und 1928 folgte die Überweisung als Regierungsassessor an das Landratsamt Düren. Im April 1930 an das Landratsamt Moers versetzt, wurde er zum 1. November 1933 zum Regierungsrat ernannt und im Mai 1934 an die Bezirksregierung Arnsberg versetzt. Hier war er als Polizeidezernent tätig, bevor im April 1936 die vorübergehende Abordnung zum Polizeipräsidium Dortmund kam. Am 28. Dezember 1936 folgte der Auftrag zur vertretungsweisen Verwaltung des Landratsamtes Unna. Am 22. Juli 1937 zunächst kommissarisch, folgte die definitive Ernennung zum Landrat des Kreises Unna am 4. Januar 1938. In diesem Amt blieb er – mit Unterbrechungen – bis 1945.

Von September 1939 an leistete er Kriegsverwaltungsdienst und war Chef der Zivilverwaltung beim Armeeoberkommando 14 in Neutitschein in Böhmen-Mähren, dann Kreiskommissar in Bielitz-Biala bzw. in Bendsin/Oberschlesien. Vom 20. Juni 1942 bis September 1944 war Grotjan vertretungsweise Landrat in Soest. Die Militärregierung ließ ihn am 2. Juni 1945 verhaften und vom Amt suspendieren. Endgültig wurde er am 15. August 1945 aus dem Staatsdienst entlassen und im Entnazifizierungsverfahren in die Kategorie V eingestuft. Am 1. Dezember 1951 war er Oberregierungsrat und Hilfsreferent im Bundeswirtschaftsministerium. Er trat am 1. Mai 1933 in die NSDAP und am 30. Januar 1938 in die SA ein. Beim Deutschen Roten Kreuz war er zuletzt Oberfeldführer. In der SA hatte er den Rang „Sturmführer“.

Literatur

  • Joachim Lilla: Leitende Verwaltungsbeamte und Funktionsträger in Westfalen und Lippe (1918–1945/46). Biographisches Handbuch. Aschendorff, Münster 2004, ISBN 3-402-06799-4, S. 165f. (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen. 22, A, 16 = Geschichtliche Arbeiten zur westfälischen Landesforschung. Wirtschafts- und sozialgeschichtliche Gruppe. 16).


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Johannes Grotjan (Landrat) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.