Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Johann Maier (Judaist)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Maier (* 15. Mai 1933 in Arriach, Kärnten) ist ein österreichischer Judaist, Historiker und Theologe.

Maier studierte Evangelische Theologie (Promotion 1958) und ab 1956 Judaistik, Semitistik und Geschichte in Wien, unter anderem bei Kurt Schubert. 1960 erfolgte ein zweite Promotion in Wien und 1964 erfolgte die Habilitation für Judaistik in Wien.[1] Er war 1966 Gründer und Direktor des Martin Buber Instituts der Universität zu Köln, an der er seit 1966 ordentlicher Professor ist. 1996 wurde er emeritiert.

Er schrieb deutschsprachige Standardwerke zur jüdischen Geschichte und zum Judentum, befasste sich mit der Qumran-Forschung, Kabbala, Überlieferung von Jesus im Talmud, jüdischer Philosophie und dem Verhältnis Judentum zum Christentum.

Schriften

  • Das Judentum. Von der biblischen Zeit bis zur Moderne, Kindlers Kulturgeschichte 1973
  • Jesus von Nazareth in der talmudischen Überlieferung, Erträge der Forschung 82, Darmstadt, Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1978
  • Intellektualismus und Mystik als Faktoren jüdischer Selbstdefinition, Kairos, Band 27, 1985, S. 229–240
  • Judentum von A bis Z: Glauben, Geschichte, Kultur, Freiburg/Basel/Wien 2001
  • Judentum, Studium Religion, Vandenhoeck und Ruprecht, 2007, 2. Auflage 2013
  • Judentum: Reader, Studium Religion, Vandenhoeck und Ruprecht 2007
  • Geschichte der jüdischen Religion Berlin 1972; Freiburg 1992
  • Jüdische Geschichte in Daten, München 2005
  • The Judaic System of the Dead Sea Scrolls in: Jacob Neusner (Herausgeber) Judaism in Late Antiquity, Band 2, 2004, S. 84–108
  • Die Kabbalah. München, 1995, 2005
  • Die Qumran-Essener. Texte vom Toten Meer, 3 Bände, München, UTB 1995
  • Kriegsrecht und Friedensordnung in jüdischer Tradition, Theologie und Frieden 14, Stuttgart u.a. 2000
  • Friedensordnung und Kriegsrecht im mittelalterlichen Judentum. Dargestellt auf der Basis der Schriften des Maimonides, Beiträge zur Friedensethik 16, Stuttgart 1993
  • mit Anton Grabner-Haider Kulturgeschichte des frühen Christentums, Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 2008
  • mit Anton Grabner-Haider, Karl Prenner Kulturgeschichte des frühen Mittelalters. Von 500 bis 1200 n. Chr., Vandenhoeck und Ruprecht 2010
  • dieselben Kulturgeschichte des späten Mittelalters. Von 1200 bis 1500 n. Chr., Vandenhoeck und Ruprecht 2012
  • Vom Kultus zur Gnosis. Studien zur Vor- und Frühgeschichte der „jüdischen Gnosis“. Bundeslade, Gottesthron und Märkabah, Kairos - Religionswissenchaftliche Studien 1, Otto Müller Verlag, Salzburg 1964

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Maiers Universallexikon; abgerufen am 14. Dez. 2013


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Johann Maier (Judaist) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.