Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Johann Christoph Grünbaum

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Johann Christoph Grünbaum.jpg
Johann Christoph Grünbaum

Johann Christoph Grünbaum (geb. 28. Oktober 1785 in Haslau; gest. 10. Januar 1870 in Berlin) war ein deutscher Opernsänger (Tenor), Gesangspädagoge und Übersetzer italienischer und französischer Operntexte.

Leben

Seine musikalische Ausbildung erhielt er als Diskantist im Kloster Waldsassen in der Oberpfalz. Von 1804 bis 1807 wirkte er am Stadttheater Regensburg und ging danach an das Prager Landestheater, wo er bis 1818 blieb. Dort sang er Mozart-Rollen (u. a. den „Don Ottavio“ in der deutschsprachigen Uraufführung des Don Giovanni), danach wirkte er am Wiener Kärntnertortheater. Nach dem Verlust seiner Stimme übersiedelte er 1832 mit seiner Frau Therese Grünbaum nach Berlin, wo er als Gesangspädagoge und Übersetzer italienischer und französischer Operntexte arbeitete.

Die deutsche Übersetzung des Textes zu Giuseppe Verdis Kanzone La donna è mobile („O wie so trügerisch sind Weiberherzen!“) stammt von ihm und ist zu einem geflügelten Wort geworden.

Seine Kinder Caroline, Carl und Josef Grünbaum waren ebenfalls Sänger.

Literatur

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Johann Christoph Grünbaum aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.