Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Johann Christian Brandes

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Johann Christian Brandes.jpg
Johann Christian Brandes

Johann Christian Brandes (* 15. November 1735 in Stettin; † 10. November 1799 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler und dramatischer Dichter.

Leben

Johann Christian Brandes erlernte im Alter von 18 Jahren den Schauspielerberuf. Er engagierte sich bei der Schuchschen Gesellschaft, beim Theater in München und bei der Seylerschen Truppe. In Dresden sollte er ein kurfürstlich-sächsisches Hoftheater organisieren, ging jedoch 1779 zu Seyler ans Mannheimer Hoftheater und zuletzt nach Hamburg.[1] 1785 bis 1786 leitete er das Theater dieser Stadt; 1788 verließ er die Bühne.

Als Schauspieler blieb Brandes relativ bedeutungslos; er wurde durch seine Schau- und Lustspiele bekannt.

Datei:Esther Charlotte Brandes after Anton Graff.jpg
Esther Charlotte Brandes als Ariadne (Kopie nach einem Porträt von Anton Graff)

Seine Ehefrau Esther Charlotte Brandes (* 1746 in Preußisch-Litauen; † 13. Mai 1786 in Hamburg), geborene Koch, war eine der bekanntesten Schauspielerinnen ihrer Zeit, die besonders in dem für sie geschriebenen Melodram „Ariadne auf Naxos“ (mit Musik von Georg Benda) glänzte. Ihre Tochter Charlotte Wilhelmine Franziska (* 21. Mai 1765 in Breslau; † 13. Juni 1788 in Hamburg) war Gotthold Ephraim Lessings Patenkind und wurde gewöhnlich Minna genannt. Sie war Sängerin und Klavierkomponistin.

Werke

Schau- und Lustspiele

  • „Der Schein betrügt“ (1767)
  • „Der Gasthof, oder Trau, schau, wem!“ (1767)
  • „Der Graf von Olsbach“ (1768)
  • „Der geadelte Kaufmann“ (1769)
  • „Ariadne auf Naxos“, das erste deutsche Melodrama, zu dem Georg Anton Benda die Musik setzte.

Bücher

  • „Lebensgeschichte“ (Berlin 1799–1800, 3 Bände)

Literatur

Einzelnachweise

  1. Waldemar Diedrich: Frag mich nach Pommern. 2. Auflage, Gerhard Rautenberg, Leer 1988, ISBN 3-7921-0352-4, S. 28

Weblinks

 Wikisource: Johann Christian Brandes – Quellen und Volltexte


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Johann Christian Brandes aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.